Bernd Stelter macht vermutlich keinen neuen Doppelnamen-Witz

Der Musiker und Komiker Bernd Stelter steht auf einer Bühne. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

08. Dezember 2019 - 9:30 Uhr

Anfang des Jahres stürmte eine empörte Zuschauerin die Bühne von Komiker Bernd Stelter (58, "7 Tage, 7 Köpfe") - aus Protest gegen einen Witz über Doppelnamen. In Stelters neuem Programm ist eine Wiederholung nun nicht zu erwarten. "Was genau im Januar in meiner Rede ist, weiß ich noch nicht genau", sagte der Komiker der Deutschen Presse-Agentur. "Aber dass ich mich noch mal um
Doppelnamen kümmern werde, ist eher unwahrscheinlich."

Stelter war bei einer Karnevalssitzung im Februar in Köln von einer Steuerberaterin auf offener Bühne angegangen worden, nachdem er einen Witz über den Doppelnamen von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer gemacht hatte. "Männernamen sind immer toll - und Frauennamen sind immer scheiße. Und Doppelnamen sind doppelscheiße", hatte die Zuschauerin den Scherz kommentiert, bevor sie aus dem Saal geführt wurde. Der Vorfall war unter dem Hashtag "#steltergate" in den sozialen Netzen aufgeregt diskutiert worden.

Die neue Karnevalssession beginnt für Stelter am 10. Januar 2020. Bei seiner Rede legt er Wert auf größtmögliche Aktualität, wie er sagt - aktuell sammle er noch Ideen. Das eigentliche Karnevalsprogramm entstehe aber erst nach dem 15. Dezember. Bis zu diesem Tag ist Stelter noch auf Tour.

Quelle: DPA