Berlusconi legt Berufung ein

03. Januar 2014 - 4:00 Uhr

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat Berufung gegen seine Verurteilung im 'Ruby'-Prozess um Sex mit minderjährigen Prostituierten eingelegt. Seine Anwälte reichten den Antrag bei einem Gericht in Mailand ein, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Sie forderten einen Freispruch für Berlusconi, weil keine Straftat vorliege. Der Politiker war im Juni in dem Prozess in erster Instanz zu sieben Jahren Haft und einem Verbot öffentlicher Ämter verurteilt worden.