21. Mai 2019 - 11:51 Uhr

Die Statikprobleme am Dach des Museums Berlinische Galerie sind weiter ungelöst. Das Haus muss deswegen zunächst geschlossen bleiben. Für den späten Mittwoch sei eine neuerliche Besprechung vorgesehen, hieß es am Dienstag bei der zuständigen Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM). Ein Termin für die Wiedereröffnung wurde noch nicht genannt. Vor Donnerstag ist jedoch kein Besuch etwa der Ausstellung "Lotte Laserstein. Von Angesicht zu Angesicht" möglich.

Die eindrucksvollen Bilder der wiederentdeckten Malerin (1898-1993) sollen bis zum 12. August gezeigt werden. Eine Verlängerung ist nach Angaben des Museums nicht möglich, weil die Ausstellung anschließend vom 20. September an in der Kunsthalle Kiel zu sehen sein wird.

Wegen unklarer Statikprobleme am Dach war die Berlinische Galerie Ende April für Publikum vorläufig geschlossen worden. Die ursprünglich für vergangene Woche geplante Wiedereröffnung war verschoben worden, weil Analyse und Bewertung der komplexen Dachkonstruktion noch nicht abgeschlossen waren.

Die Gesellschaft BIM verwaltet landeseigene Immobilien in Berlin, darunter auch die Berlinische Galerie in Kreuzberg. Bei der Vorbereitung für eine Sanierung der Dachflächen waren Ende April Abweichungen zwischen der genehmigten statischen Planung und dem baulichen Zustand festgestellt worden.

Die 1975 als privater Verein gegründet Berlinische Galerie eröffnete 2004 im aktuellen Gebäude. Das Landesmuseum sammelt in Berlin entstandene Kunst von 1870 bis heute.

Quelle: DPA