Berliner Silvesterparty erstmals mit Schutzzone für Frauen

29. Dezember 2017 - 20:16 Uhr

Hilfe bei sexueller Belästigung

Bei der Silvesterparty am Brandenburger Tor dieses Jahr wird es zum ersten Mal eine Schutzzone für sexuell belästigte Frauen geben. Die Zelte der 'Women's Safety Area' werden von Security Personal bewacht, drinnen warten psychologisch geschulte Fachkräfte. Bei anderen Großveranstaltungen - etwa dem Münchener Oktoberfest - wurde das Konzept zuletzt auch schon angewendet.

"Die Erfahrungen aus Köln fließen da mit ein"

Wenn sich Frauen auf der Silvesterparty belästigt fühlen, finden sie beim Deutschen Roten Kreuz im südlichen Bereich der Ebertstraße Süd/Platz des 18. März Hilfe. Die vom Veranstalter eingerichtete 'Women's Safety Area' soll auf Deutsch und Englisch ausgeschildert sein, da wie in jedem Jahr viele Gäste aus dem Ausland erwartet werden. "Wir hatten in Berlin in der Vergangenheit wenig Probleme, doch die Erfahrungen aus Köln fließen da mit ein", begründete eine Sprecherin die Maßnahme in der 'B.Z.'

In Köln war es nach den sexuellen Übergriffen rund um den Hauptbahnhof vor zwei Jahren zu mehr als 1.000 Anzeigen gekommen. Eine Schutzzone für sexuell belästigte Frauen wurde in diesem Jahr auch beim Oktoberfest in München errichtet. 200 Frauen haben dort Hilfe gesucht, 30 von ihnen erstatteten Anzeige.

Die Veranstalter der Berliner Silvesterparty arbeiten auch in diesem Jahr eng mit der Polizei zusammen. An den Eingängen rund um das Gelände vor dem Brandenburger Tor werden Personen- und Taschenkontrollen durchgeführt. Rucksäcke, große Taschen, Glas, alkoholische Getränke und spitze Gegenstände sind verboten.