USA sollen 2,5 Mio. Schutzmasken abgefangen haben

Berliner Innensenator klagt an: "Betrachten das als Akt moderner Piraterie"

Tuebingen 26.02.2020 Schmuckbild: Verkauf einer Schutzmaske gegen Coronavirus in einer Apotheke, Schutzmasken sind fast
© imago images/ULMER Pressebildagentur, Markus Ulmer via www.imago-images.de, www.imago-images.de

05. April 2020 - 14:09 Uhr

Amerikaner fangen deutsche Masken-Bestellung ab

Schutzmasken sind in Corona-Zeiten ein gefragtes Gut. Jetzt ist es bei einer Lieferung zu einem Eklat gekommen. Eine Bestellung vom Land Berlin soll von den USA abgefangen und in die Vereinigten Staaten umgeleitet worden sein. Es soll sich laut RTL-Informationen um eine Ladung von insgesamt 2,5 Millionen Masken für das Land Berlin gehandelt haben.

Alle aktuellen Informationen und Entwicklungen zum Coronavirus und Covid-19 lesen Sie im Live-Ticker auf RTL.de.

Berlin: Feuerwehr muss auf abgelaufene Masken zurückgreifen

Nach RTL-Recherchen waren alleine 200.000 Masken für die Berliner Polizei und 98.000 Masken für die Feuerwehr in der Bestellung enthalten."Wir betrachten das als Akt moderner Piraterie. So geht man mit transatlantischen Partnern nicht um. Auch in globalen Krisenzeiten sollten keine Wildwest-Methoden herrschen. Ich fordere die Bundesregierung auf, bei den USA auf die Einhaltung internationaler Regeln zu drängen", kritisierte Berlins Innensenator Andreas Geisel. Das Auswärtige Amt prüfe derzeit den Vorgang, äußerte sich aber bisher nicht.

Das Land Berlin hatte bei dem Hersteller Atemschutzmasken der Schutzklassen FFP2 und FFP3 bestellt. Sie werden unter anderem für 140 Rettungswägen benötigt, die täglich durch die Haupstadt fahren. Die ersten Masken wurden ab dem 25. Februar bestellt. Die Masken sind bei einer US-amerikanischen Firma bestellt worden, die in China produziert. Das Auswärtige Amt will den Vorgang nach RTL-Informationen prüfen.

Die Ware ist in Bangkok konfisziert worden und soll in die USA gebracht worden sein. Laut Behörden reicht die Schutzausrüstung in Berlin zwar noch aus, die Feuerwehr habe aber bereits abgelaufene Atemschutzmasken aus dem Lager holen müssen. Die Masken aus dem Altbestand haben gerade rechtzeitig einer Überprüfung im Labor Stand gehalten. Dennoch ist die Ausgabe der Masken und von Desinfektionsmitteln streng limitiert.

Welcher Weg führt am schnellsten aus der Krise? Wie können wir das Corona-Virus bekämpfen? Damit beschäftigt sich der zweite Teil der TV NOW-Dokumentation "Stunde Null – Wettlauf mit dem Virus".