Berlin: Polizisten bei Einsatz niedergestochen

Berlin: Polizisten niedergestochen
Während eines Einsatzes sind zwei Polizisten in Berlin schwer verletzt worden.
dpa, Kay Nietfeld

Notruf wegen häuslicher Gewalt

Wie konnte das passieren? Nach dem Angriff auf zwei Polizisten in Berlin hat ein festgenommener Verdächtiger zwei weitere Beamte leicht verletzt. Das sei im Gewahrsam passiert, bestätigte ein Polizeisprecher Informationen der 'Berliner Morgenpost'. Demnach randalierte der Verdächtige in einer Zelle. Als Beamte ihn davon abhalten wollten, habe er sich gewehrt.

Am Vortag hatte der Mann zwei Polizisten während eines Einsatzes wegen häuslicher Gewalt niedergestochen und schwer verletzt worden. Vier Beamte waren zur Wohnung in der sechsten Etage eines Wohnblocks im Bezirk Mitte gekommen, nachdem Angehörige des Täters die Polizei gerufen hatten.

Der Mann, der wegen früherer Gewaltdelikte der Polizei bekannt ist, attackierte sie so plötzlich an der Tür, dass sie den Angriff nicht rechtzeitig abwehren konnten. Ein Polizist wurde an der Schulter und sein Kollege am Rücken verletzt. Zunächst hieß es, dass der Täter mit einer Schere angriff. Später teilte die Polizei mit, dass nicht restlos geklärt werden könne, womit er zugestochen hat.

Einsätze wegen häuslicher Gewalt besonders gefährlich

Zwei Beamte überwältigten den Mann, die verletzten Polizisten kamen ins Krankenhaus. Einer von ihnen konnte die Klinik wieder verlassen, so die Polizei. Über den Zustand seines schwer verletzten Kollegen machte die Polizei bislang keine Angaben. Vermutlich wurde auch eine Familienangehörige verletzt, hieß es. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

Einsätze wegen häuslicher Gewalt gelten bei der Polizei als besonders gefährlich. Die Situation hinter der Wohnungstür ist nach Einschätzung von Sicherheitskräften oft unberechenbar und schwer einzuschätzen. Wenn auch noch Alkohol und Drogen im Spiel sind und sich mehrere Personen in der Wohnung aufhalten, entsteht schnell eine aufgeheizte Stimmung. Ein Polizeisprecher sagte, die Beamten fänden oft völlig irrational agierende Menschen vor.

Laut polizeilicher Kriminalstatistik wurden allein in Berlin im Jahr 2012 fast 16.000 Fälle häuslicher Gewalt registriert, etwas weniger als im Jahr davor.