Mit Rumms am Fuße einer steilen Treppe geparkt

Berlin: Porsche kracht in Fußgänger-Unterführung - Ende einer spektakulären Verfolgungsjagd

08. August 2020 - 13:05 Uhr

Im Video: Feuerwehr muss roten Porsche aus Unterführung ziehen

In Berlin ist ein roter Porsche in eine Fußgänger-Unterführung gekracht. Am Ende einer steilen Treppe rammte der Wagen in Berlin-Kaulsdorf eine Wand. Offenbar hatte der Fahrer bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei die Kontrolle verloren und war aus einer Rechtskurve in den Treppenabgang gerast. "Weitere Ermittlungen am Ort ergaben, dass der Porsche am 7. Juli in Wilmersdorf als gestohlen gemeldet wurde", teilte die Polizei am Samstag mit.

46-jähriger Beifahrer festgenommen

Über Verletzungen der beiden Porsche-Bruchpiloten ist nichts bekannt. Laut ersten Informationen vom Unfallort wurden der Fahrer und der Beifahrer festgenommen. Diesen widersprach die Polizei in einer Pressemitteilung: Beide Fahrzeuginsassen hätten ihre Flucht nach dem Unfall zu Fuß fortgesetzt. "Kurz darauf eintreffende Polizeikräfte nahmen den 46-jährigen Beifahrer noch in der Nähe fest, während der Fahrer unerkannt entkam und trotz Absuche mit dem Polizeihubschrauber nicht festgestellt werden konnte", so die Polizei. Der 46-jährige Beifahrer wurde nach einer Befragung wieder entlassen, die Ermittlungen dauern den Angaben zufolge an.

Wie die Polizei weiter berichtete, hatte ein Objektschützer der Polizei den zu schnell fahrenden Porsche gegen 3 Uhr in Fennpfuhl entdeckt. Der Porsche-Fahrer entzog sich mehreren Verfolgungsversuchen, umfuhr auf seiner spektakulären Flucht Straßensperren, bis diese für den geklauten Porsche mit dem Crash im Fußgänger-Weg endete.  Am frühen Samstagmorgen barg die Feuerwehr den Unfallwagen aus der Unterführung an der Heinrich-Grüber-Straße am S-Bahnhof Berlin-Kaulsdorf.