Vor der russischen Botschaft

Polizei nimmt Attila Hildmann bei Corona-Demo in Berlin fest

Protest gegen Corona-Maßnahmen Berlin
© dpa, Kay Nietfeld, htf

31. August 2020 - 16:05 Uhr

Attila Hildmann wird vor der russischen Botschaft abgeführt

Die Polizei hat den umstrittenen veganen Koch und Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann auf der Corona-Demo in Berlin festgenommen. Die Polizei bestätigte auf Twitter, dass ein "Autor veganer Kochbücher" unter den Festgenommenen auf der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Berlin sei. Der Vegan-Koch habe bei einer Kundgebung vor der russischen Botschaft gesprochen, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Er soll die Menge immer weiter aufgestachelt haben und behauptete, dass man ihn nicht festnehmen könne, weil er auf dem Gelände der Botschaft stehe. Das sei aber nicht der Fall gewesen, sodass die Polizei ihn schließlich abgeführt habe.

+++ Alle aktuellen Informationen rund um die Corona-Demo in Berlin finden Sie in unserem LIVE-Ticker auf RTL.de +++

Hunderte Festnahmen vor der russischen Botschaft

In Berlin hat es bei den Protesten von Gegnern der Corona-Beschränkungen nach Angaben des Berliner Innensenators Andreas Geisel bislang etwa 300 Festnahmen gegeben. Allein 200 Personen seien nahe der russischen Botschaft festgenommen worden, wo bis zu 3.000 "Reichsbürger und Extremisten" demonstrieren würden, sagte der SPD-Politiker am frühen Samstagabend vor Journalisten. 

 Deutschland, Berlin, Reichstag, Anti Corona Demonstration, Attila Hildmann, 29.08.2020 *** Germany, Berlin, Reichstag, Anti Corona Demonstration, Attila Hildmann, 29 08 2020
Deutschland, Berlin, Reichstag, Anti Corona Demonstration, Attila Hildmann, 29.08.2020 *** Germany, Berlin, Reichstag,
© imago images/Christian Thiel, Christian Thiel via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Während der Proteste gegen die Corona-Politik in Berlin kam es zu mehreren Rangeleien und Angriffen auf Einsatzkräfte der Polizei. Im Bereich der Reichstagswiese seien Teile der Absperrung umgeworfen worden, twitterte die Polizei. "Es drangen Personen in den gesperrten Bereich vor." Dagegen sei die Polizei vorgegangen. Polizeisprecher Thilo Cablitz sagte dazu, dass es dort zu Rangeleien gekommen sei. Zuvor hatte die Polizei von Stein- und Flaschenwürfen auf Polizisten im Zusammenhang mit dem Demonstrationsgeschehen in der Stadt berichtet.