Bericht: Jena muss für Heimspiel erneut umziehen

Blick auf das Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

03. Juni 2020 - 9:52 Uhr

Fußball-Drittligist FC Carl Zeiss Jena muss für sein Heimspiel am Sonntag (14.00 Uhr) gegen den 1. FC Kaiserslautern erneut umziehen. Das berichtet die "Ostthüringer Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe). Demnach will der Freistaat Thüringen seine geltende Corona-Verordnung bis zum 12. Juni verlängern. Demnach bleiben in diesem Zeitraum sowohl Fußballspiele als auch Mannschaftstraining im Ernst-Abbe-Sportfeld verboten.

"Die Situation ändert sich nicht. Es wäre eine Lex Profifußball nötig, die genau darauf zugeschnitten ist, die Partie nach den Vorgaben des Deutschen Fußball-Bundes stattfinden zu lassen", sagte der Jenaer Sicherheitsdezernent Benjamin Koppe. Eine Sondergenehmigung für den FC Carl Zeiss schloss er aus: "Der DFB hat sich über die Köpfe der Entscheider in den Bundesländern hinweggesetzt, um die Politik auf Linie zu bekommen und seine eigenen Interessen durchzusetzen." Schlusslicht Jena musste bereits sein Heimspiel am Sonntag gegen den Chemnitzer FC (0:1) in Würzburg austragen. Wohin die Thüringer gegen Kaiserslautern ausweichen werden, steht noch nicht fest. "Wir warten die endgültige Entscheidung über das Spiel ab, die wir am Mittwoch erwarten", sagt FCC-Geschäftsführer Chris Förster.

Quelle: DPA