Benicio del Toro: ‘The French Dispatch’-Dreh war wie Theater

Benicio del Toro
Benicio del Toro
© BANG Showbiz

19. Oktober 2021 - 19:00 Uhr

Benicio del Toro hat die Arbeit mit Wes Anderson in ‘The French Dispatch’ mit einer Theateraufführung verglichen.

Der 54-jährige Schauspieler spielt in dem neuen Film die Rolle des Moses Rosenthaler in einem All-Star-Ensemble und erklärte, Anderson sei "sehr akribisch" in seiner Herangehensweise an die Regie. Benicio sagte der 'Metro'-Zeitung: "Er ist sehr akribisch, wenn es um die Regie geht, sehr genau in dem, was er will. Ich habe es wirklich genossen. Ich war überrascht. Es war in gewisser Weise wie Theater spielen. Er nimmt es mit der Wahrheit sehr genau, was wirklich erfrischend ist."

Der Hollywood-Star dachte auch über seinen Auftritt in 'Angst und Schrecken in Las Vegas' nach, in dem er für die Rolle des Dr. Gonzo einiges an Pfunden zulegen musste, und war verblüfft über die schlechten Kritiken für den Terry-Gilliam-Film, der inzwischen zum Kultklassiker geworden ist. Auf die Frage, wie er mit schlechten Kritiken zurechtkomme, erklärte der Oscar-Preisträger: "Man kann einen Film wie 'Angst und Schrecken in Las Vegas' von 1998 nehmen. Meine Erfahrung mit diesem Film war verrückt. Die Kritiken kamen heraus und zerstörten den Film, und als der Film herauskam, sahen ihn nur sehr wenige Leute. Aber mit den Jahren wurde er ein Erfolg." Und weiter: "Das war eine große Anstrengung für mich, für uns alle. Ich habe eine Menge Gewicht zugelegt, und zwar ganz allein, ohne Trainer. Und ich habe es in nur acht Wochen geschafft." Er scherzte jedoch: "Und es gab einige Kritiken, in denen ich nicht einmal erwähnt wurde! Sie haben mich nicht in dem Film gesehen? Ich nahm die halbe Leinwand ein."

BANG Showbiz