Rettung in letzter Sekunde

Feuerwehr rettet Katzenbaby Knöpfchen das Leben

Feuerwehr Belleben
© Feuerwehr Belleben

10. Juni 2020 - 16:40 Uhr

Einsatz aufwendiger als gedacht

Ein wimmerndes Katzenbaby hat vor kurzem in Belleben in Sachsen-Anhalt einen ganzen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Zwei Stunden lang suchen fünf Einsatzkräfte nach dem Kätzchen in der Kanalisation. Die Rettung ist komplizierter als gedacht.

Feuerwehrmann wird auf die Geräusche aufmerksam

Es ist ein glücklicher Zufall, dass gerade ein Feuerwehrmann auf die Geräusche aufmerksam wird. Thomas Skorsetz ist am Pfingstsonntag privat mit seinen Hunden spazieren, als er plötzlich das Wimmern bemerkt: "Ich bin dem Ohr gefolgt und habe dann an einem Gullideckel etwas gehört." Er kontaktiert seine Kollegen von der Feuerwehr und bittet um Hilfe bei der Suche. Zu fünft durchkämmen sie alle angrenzenden Rohre. Erfolglos. Die letzte Idee: Die Regenrinne. Die Feuerwehrmänner montieren sie vom angrenzenden Gebäude ab und spülen sie vorsichtig mit Wasser durch. Und tatsächlich kommt ihnen dann ein kleiner, durchnässter, schwarzer Kater entgegen.

Wem gehört das Kätzchen nun?

Skorsetz und seine Kollegen finden niemanden, der den kleinen Kater vermisst. Es sei mehr als wahrscheinlich, dass eine Streunerkatze aus dem Dorf den Kater in einer verlassenen Scheune geboren habe. Die Feuerwehrleute müssen nun also nicht nur schnell einen Tierarzt für den Kleinen finden, sondern auch ein neues Zuhause.

Feuerwehrmann ist nun Katzenbaby-Papa

Thomas Skorsetz meldet sich direkt freiwillig. Der 42-Jährige hatte bis vor kurzem noch einen schwarzen Kater, den er aber einschläfern lassen musste: "Meine Tochter hat da so dran gehangen. Und sie wollte so gerne wieder einen schwarzen Kater haben. Wir waren schon auf der Suche und haben im Dorf herumgefragt, ob jemand einen abzugeben hat." Als seine Frau und seine siebenjährige Tochter Sara davon erfahren haben, dass Thomas das gerettete Katzenbaby nach dem Besuch beim Tierarzt mit nach Hause bringt sind sie erstmal fassungslos.

Das Katzenbaby heißt jetzt Knöpfchen

"Das ist jetzt der Running Gag bei uns", erzählt Skorsetz. Bei der Rettung des Katzenbabys flog einem Kollegen der Knopf von der Hose. Da stand fest, dass das Kleine jetzt "Knöpfchen" heißen soll. Heute geht es Knöpfchen übrigens super. "Er ist mopsfidel, frech, verspielt, jagt nach allem und frisst gut", sagt Kater-Papa Skorsetz.