Bei Vereidigung der Justizministerin

Angela Merkel hat wieder einen Zitteranfall

27. Juni 2019 - 11:17 Uhr

Sie versuchte, die Fassung zu bewahren

Ist es doch mehr als nur Wassermangel? Heute Morgen wurde die neue Justizministerin Christine Lambrecht vereidigt. Während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach, stand Angela Merkel neben ihm und hatte - deutlich zu sehen - schon wieder einen Zitteranfall. Wie die Bundeskanzerlin versuchte, die Fassung zu bewahren, das sehen Sie im Video.

Merkel lehnte Glas Wasser ab

"Dass Merkel zitterte, war deutlich zu sehen. Es war nicht so schlimm wie das letzte Mal, aber man hat schon gesehen, dass sie sich zusammenreißen musste. Die Kanzlerin hat einen leidenden Eindruck gemacht. Jemand hat ihr ein Glas Wasser angeboten, aber das hat sie natürlich abgelehnt – es wäre für sie ja schlimm gewesen, das Glas vor versammelter Mannschaft fallenzulassen." Das war der Eindruck unseres RTL-Reporters, der die Szene vor Ort mitbekam.

Am Mittwoch hatte sich Angela Merkel bei der Regierungsbefragung mehr als eine Stunde lang kritischen Fragen gestellt. Dort hatte sie keine Anzeichen von Schwäche gezeigt. Allerdings redete die Kanzlerin bei dem Anlass auch dauerhaft und war beschäftigt. Heute stand sie passiv daneben - genau wie bei ihrem ersten Zitteranfall bei dem Empfang des neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj am 19. Juni in Berlin.

Angeblich war es Wassermangel

Sie selbst erklärte den Anfall damals damit, dass sie zu wenig getrunken hätte. "Also ich habe inzwischen mindestens drei Gläser Wasser getrunken", sagte sie bei einer anschließenden Pressekonferenz, das habe ihr offenbar gefehlt.

Doch jetzt passierte das gleiche schon wieder. Merkel stand erst ganz ruhig neben dem Bundespräsidenten. Dann begann sie plötzlich zu zittern. Um ihren Körper ruhig zu halten, verschränkte sie die Arme. Doch was die Bundeskanzlerin nicht verstecken konnte: Ihre Beine schlotterten so sehr, dass es auf den ganzen Körper überging. Was die Ursache dafür sein könnte, erklärt ein Mediziner hier.

Regierungssprecher meldet sich zu Wort

Trotzdem werde die Kanzlerin am heutigen Donnerstag zum G20-Gipfel in Japan fliegen. Das erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert. "Alles findet statt wie geplant. Der Bundeskanzlerin geht es gut."