Bei Unfallopfern im Koma: So drastisch werden Schüler vor Alkohol am Steuer gewarnt

16. Juni 2018 - 21:11 Uhr

Drastische Abschreckungsmaßnahme

Junge Menschen zwischen 15 und 25 verunglücken besonders oft bei Verkehrsunfällen. Häufig ist dabei Alkohol im Spiel. Den meisten Jugendlichen ist das bewusst. Nicht aber, welche traurigen Schicksale sich hinter dieser Statistik verbergen. Um sie aufzurütteln, greift die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie deshalb zu einer drastischen Maßnahme.

Alkohol am Steuer und die dramatischen Folgen

Neue Promille-Grenze im Straßenverkehr
Fahranfänger sowie Personen bis 21 müssen sich grundsätzlich an die Null-Promillegrenze halten.
© Zentralbild, Z1008 Kalaene Jens

Den Tag der Verkehrssicherheit 2018 werden die Schüler dieser neunten Klasse wohl nicht so schnell vergessen. Statt nüchternem Frontalunterricht steht der Besuch in einem Berliner Krankenhaus auf dem Lehrplan. Doch der Patient, um dessen Bett sie sich versammeln, kann nicht mit ihnen reden. Er ist an unzählige Geräte angeschlossen und liegt im Koma. Drei Tage zuvor war er betrunken über die Straße gelaufen und wurde überfahren.

Wie die Schüler reagieren und was Krankenpfleger Alexander Noetzel noch für sie bereit hält, erfahren Sie im Video.

Don´t drink and drive

Autowrack vor Alkoholschild
Als originelle Warnung gedacht: Ein bunt besprühtes Autowrack auf Stelzen an der Autobahnauffahrt Kaiserslautern-Ost soll auf die Gefahren des Straßenverkehrs hinweisen.
© picture-alliance / dpa, Werner Baum

Fahren unter Alkohol ist immer noch einer der häufigsten Gründe für Autounfälle. 2015 wurden mehr als 13.000 Menschen in Deutschland durch sogenannte Alkoholfahren verletzt. Jeder 14. Verkehrstote starb, weil jemand vor der Fahrt Alkohol getrunken hatte. Gerade Jugendliche sollen gezielt durch Schockkampagnen vor den Folgen gewarnt werden. Die Polizei fordert schon lange die 0,0 Promille-Grenze für Autofahrer

Ab einem Promillewert von 0,3 kann der Straßenverkehrsteilnehmer bereits strafrechtlich belangt werden. Bei einer Blutalkoholkonzentration von 0,5 Promille und mehr gilt Autofahren als Ordnungswidrigkeit und wird mit Fahrverbot, Geldbuße und zwei Punkten geahndet. Wer im Straßenverkehr mit einem Promillewert ab 1,1 Promille einen Pkw fährt, macht sich strafbar - unabhängig davon, ob er einen Unfall verursacht hat oder nicht.

Wann Sie nach dem Genuss von Alkohol wieder hinters Steuer dürfen, erklären wir hier.