Bei Mormonen-Massaker

Mutter (†31) rettete ihr Baby heldenhaft vor Angriff des Drogenkartells

8. November 2019 - 11:07 Uhr

Das Baby versteckt sie im Fußraum

Als der Kugelhagel kam, warf sie sich vor ihre Kinder. Bevor sie starb, versteckte sie noch ihr Baby im Fußraum ihres Autos - es überlebte. Christina L. war in einem der Vans, die in Mexiko von einem Drogenkartell angegriffen wurden. Dabei kamen insgesamt drei Mütter und sechs Kinder ums Leben. Jetzt wurde die Mormonen-Familie beigesetzt.

Sie lenkte die Angreifer von ihrem Baby ab

Sie waren auf dem Weg zu einer Hochzeit im mexikanischen Bundesstaat Sonora. Plötzlich eröffneten Anhänger eines Drogenkartells das Feuer auf eine Kolonne, bestehend aus drei Vans. Darin saßen Familien, die der "Church of Jesus Christ of Latter-day Saints" angehörten - Mormonen. Der Angriff traf die Frauen und Kinder offenbar überraschend, sie hatten keine Chance, zu entkommen. Doch Christina L. fand einen Weg, ihr Baby vor den tödlichen Kugeln zu schützen.

Die Frau soll ihr Baby erst im Fußraum ihres Vans versteckt haben, heißt es, dann sei sie mit erhobenen Händen aus ihrem Wagen gestiegen und weggerannt, um von ihren Kindern abzulenken. Sie hatte Erfolg. Christinas Verwandter, Julian LeBaron, fand das Baby später unversehrt. Er filmte den emotionalen Moment - wir zeigen ihn im Video.

Acht weitere Kinder überlebten

Am Montag wurden im nordmexikanischen Bundesstaat Sonora neun Menschen, die den Mormonen angehören, brutal ermordet. Die Opfer, unter denen sich auch acht Monate alte Zwillinge befanden, waren auf dem Weg zu der Hochzeit einer befreundeten Glaubensgemeinschaft, als Kartellbewaffnete das Feuer eröffneten.

Weitere acht Jugendliche seien lebend gefunden worden, nachdem sie aus den Autos geflohen seien und sich im Gebüsch versteckt haben, berichtet "The Sun". Mindestens fünf der Kinder sollen mehrere Schusswunden an Kopf und Rücken erlitten haben und seien am Dienstag zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht worden.