Hart aber fair

Grundschul-Rektorin fordert Elternführerschein

Frank Plasberg ist Gastgeber der Sendung "Hart aber fair".
© imago images/Klaus W. Schmidt, Klaus W. Schmidt via www.imago-images.de, www.imago-images.de

12. November 2019 - 8:27 Uhr

Darüber wurde diskutiert

Bildung, Einkommen und Gesundheit hängen in Deutschland voneinander ab: Bei Frank Plasberg diskutierten die Gäste über die "Gerechtigkeitslücke" bei der Bildung. Finanziell abgesicherte Frauen leben 4,4 Jahre länger als Schlechtverdienende. Bei Männern beträgt der Unterschied sage und schreibe 8,6 Jahre.

Schokolade als Pausenbrot

Doris Unzeitig arbeitet seit mehreren Jahrzehnten als Lehrerin, unter anderem fast zehn Jahre an der berüchtigten Berliner Spreewaldschule - und ist trotz allem immer wieder fassungslos: "Wenn ich sehe, dass Eltern ihren Kindern Schokolade als Pausenbrot mitgeben oder sie daheim vor dem Fernseher parken, wünsche ich mir manchmal einen Elternführerschein."

Die Gäste und ihre wichtigsten Aussagen

Hubertus Heil (SPD), Bundesarbeitsminister: "In der Vergangenheit wurden viele Fehler gemacht, sodass wir heute vor allem nachsorgende Sozialpolitik wie die Grundrente betreiben müssen, um die Missstände wieder zu reparieren."


Thomas Kemmernich, FDP-Vorsitzender Thüringen: "Katastrophale Experimente wie das Schreiben nach Gehör müssen aufhören. Gleichzeitig brauchen wir Geld für die dringend benötigte Digitalisierung und die Weiterbildung der Lehrer."


Doris Unzeitig, Grundschul-Rektorin: "Wenn ich sehe, dass Eltern ihren Kindern Schokolade als Pausenbrot mitgeben oder sie daheim vor dem Fernseher parken, wünsche ich mir manchmal einen Elternführerschein."


Eckart von Hirschhausen, Arzt und TV-Moderator: "Jeder Euro, den wir in frühkindliche Bildung stecken, bekommen wir 25-fach gesellschaftlich zurück."

Das Fazit

Seit Jahren geht die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland immer weiter auf, das meiste davon passiert schleichend. Deshalb ist es gut, dass Frank Plasberg und sein Team den Finger in die Wunde legen. Was konkrete Lösungsansätze angeht durfte man allerdings wie so häufig nicht allzu viel erwarten.