Bei Göttingen in Richtung Kassel:

Stundenlange Vollsperrung nach LKW-Unfall auf der A7

Ein Polizeiwagen steht mit eingeschaltetem Blaulicht an einer Unfallstelle. Foto: picture alliance/Malte Christians/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

29. Oktober 2020 - 7:51 Uhr

LKW übersieht stehendes Fahrzeug

Vollsperrung auf der A7 zwischen dem Dreieck Drammetal und Hedemünden in Fahrtrichtung Kassel: Gegen Mitternacht ist ein 35-Jähriger mit seinem LKW unterwegs, als er einen anderen Sattelzug übersieht, der wegen einer Reifenpanne auf dem Seitenstreifen steht. De Fahrer streift das stehende Fahrzeug und verliert die Kontrolle über seinen eigenen Wagen. Der LKW landet in der Böschung und kippt um.

Mehrere hundert Liter Diesel ausgelaufen

Der 35-Jährige kann sich noch selbst aus dem Unfallwagen befreien. Rettungskräfte bringen ihn zur Behandlung ins Krankenhaus. Der 48 Jahre alte Fahrer des stehenden LKW bleibt bei dem Zusammenstoß unverletzt.

Wegen der Bergungsarbeiten ist die A7 nach dem Unfall in Fahrtrichtung Kassel zunächst voll gesperrt, erst etwa sieben Stunden später kann die Sperrung zumindest teilweise wieder aufgehoben werden. Zunächst musste die Ladung des umgekippten Sattelzugs umgeladen werden, ehe das Fahrzeug geborgen werden konnte. Außerdem sind bei dem Unfall mehrere hundert Liter Diesel ausgelaufen, die teilweise auch ins Erdreich eingedrungen sind.

Quelle: DPA / rtl.de