Das hat fast schon ein bisschen Serienkiller-Vibe, oder?

Bei der summt's wohl! Frau sammelt getötete Mücken in Trophäen-Album

Die Mückensammlerin zeigt links, mit welchem Exemplar ihre Sammlung anfing.
© Twitter, zynapsed

14. Oktober 2020 - 17:55 Uhr

Inklusive laufender Nummerierung

Die meisten von uns dürften sich eher darüber ärgern, wenn Insektenrückstände auf den Wänden kleben oder tote Mücken auf dem Boden, der Fensterbank oder im Lampenschirm zurückbleiben. Nicht so Twitter-Userin Shreya. Sie hebt jede einzelne getötete Mücke auf und klebt sie fein säuberlich in ein Album – inklusive laufender Nummerierung, wie viele Mücken ihr bereits zum Opfer gefallen sind. Wir haben ja durchaus Verständnis dafür, dass man gerade bei Mücken lieber mal zuhaut, statt das Motto "Leben und leben lassen" gelten zu lassen, doch das ist schon ein seltsames Hobby, oder?

„Ich zahle für deinen Therapeuten“

Warum die Mückentöterin die Leichname ihrer Opfer so säuberlich aufbewahrt, verrät sie übrigens nicht. Doch dem Album nach zu urteilen, von dem eine Seite nun den Weg auf ihren Twitter-Account geschafft hat, ist diese "Mücken-Serienkillerin" bald bei Opfer Nummer 100 angelangt. "Ich zahle für deinen Therapeuten", bietet unter dem Beitrag ein Kommentator an. Mit über 115.000 Likes und über 16.000 Retweets scheint die Mückensammlerin mit ihrem seltsamen Hobby einen Nerv getroffen zu haben.

Insektenschutz: Mücken & Co. ohne Chemie loswerden