Grausame Zustände in Japan

238 verwahrloste Katzen aus Haus gerettet

Die Tierrettung hat in Japan 238 Katzen aus einem Haus geholt.
Die Tierrettung hat in Japan 238 Katzen aus einem Haus geholt.
Nyantomo Network Hokkaido

Extremer Fall von Tierhortung

Bestialischer Gestank, überall Fäkalien und sogar Knochen von toten Katzen auf dem Boden: In Japan haben die Behörden einen besonders schlimmen Fall von Tierhortung aufgedeckt. 238 Tiere holte die Tierrettung laut des Portals "Kyodonews" aus einem zweistöckigen Haus in Sapporo - viele von ihnen komplett unterernährt und verwahrlost. Das ältere Ehepaar und sein erwachsener Sohn konnten sich aufgrund der Menge an Tieren nicht mehr richtig um die Katzen kümmern.

"Der Gestank war so schlimm, dass ich kaum die Augen aufmachen konnte"

Der Fall ereignete sich bereits Anfang März. Die Tierquälerei war ans Licht gekommen, weil die Familie keine Miete mehr für ihr Haus gezahlt hatte. Der Besitzer hatte der Familie deshalb einen Besuch abgestattet und aufgrund der Zustände die Behörden alarmiert. Als die Beamten ins Haus kamen, wurden sie von bestialischem Gestank empfangen. "Knochige Katzen tummelten sich zusammen, der Gestank war so schlimm, dass ich kaum die Augen aufmachen konnte", sagte ein Mitarbeiter der Tierrettung dem Portal "Kyodonews".

Verwahrloste Katzen gerettet
Die Besitzer der Katzen hatten das "Ursprungspärchen" offenbar nie kastrieren oder sterilisieren lassen.
Nyantomo Network Hokkaido

Gerettete Katzen wurden größtenteils weitervermittelt

Auf die Frage, wie es so weit kommen konnte, antworteten die Besitzer der Katzen, dass sie ihre ersten Katzen nie hätten kastrieren oder sterilisieren lassen. So konnten sich die Tiere schließlich unkontrolliert vermehren - das wurde der Familie irgendwann zu viel.

Die Tiere wurden nach dem Fund von den Behörden in Obhut genommen. Viele von ihnen seien bereits in Familien weitervermittelt worden, hieß es. Ein Glück - in Japan werden jedes Jahr Tausende von Katzen und Hunden, die kein Mensch mehr haben will, von Amts wegen getötet.