"Befreit Britney!" Britney Spears' Fans protestieren gegen Vormundschaft

Britney Spears steht noch unter Aufsicht ihres Vaters
© Nicky Nelson/WENN.com, WENN

24. Januar 2020 - 10:33 Uhr

Abstract Seit ihrem öffentlichen Zusammenbruch 2007 hat Britney Spears' Vater Jamie die Vormundschaft für seine Tochter. Fans der Sängerin glauben, dass das nicht nötig ist.

Vor einem Gericht in Los Angeles versammelte sich Donnerstag (23. Januar) eine Menschenmenge, während drinnen unter Ausschluss der Öffentlichkeit über die Zukunft von Britney Spears (38) verhandelt wurde. Die Sängerin ('…Baby One More Time') steht unter der Vormundschaft ihres Vaters Jamie, und deren Aufhebung wurde neu verhandelt.

Öffentlicher Zusammenbruch

Das Arrangement war nötig geworden, nachdem der Star 2007 einen sehr öffentlichen Zusammenbruch erlitten hatte — so schor sich Britney unter anderem in aller Öffentlichkeit eine Glatze und vermöbelte einen Paparazzo mit einem Regenschirm. Erst vor kurzem hatte sich ihre Mutter Lynn erfolglos bemüht, die Vormundschaft zu übernehmen, da es um Jamies Gesundheit nicht zum Besten bestellt ist. Doch die Fans der Sängerin sind davon überzeugt, dass ihr Idol ohnehin keinen Aufpasser für seine Finanzen mehr braucht.

Freiheit für Britney Spears

Daher versammelte sich eine Schar von Britney-Anhängern vor dem Gericht, um die Aufhebung der Vormundschaft zu verlangen. Zu Dutzenden standen sie vor dem Gebäude, hielten Plakate hoch, auf denen sie 'Gerechtigkeit für Britney' verlangten. Der Hashtag 'FreeBritney' ('Befreit Britney') wurde zum Trending Topic auf Twitter. "Heute ist der Tag der Anhörung welche darüber entscheiden wird, ob Britney Spears endlich von ihrer Vormundschaft befreit wird, die sie persönlich und beruflich in den letzten 12 Jahren zurückgehalten hat", fasste ein Fan auf Twitter zusammen und verlangte, dass es der Sängerin endlich erlaubt werden solle, ihr eigenes Leben zu leben.

Eine Entscheidung wurde laut 'The Blast' am Donnerstag allerdings nicht getroffen. Eine weitere Anhörung ist jetzt für den 21. April anberaumt, mit ungewissem Ausgang. Erst 2019 hatte sich Britney Spears, die die Vorgänge nicht kommentierte, erneut in eine psychiatrische Einrichtung begeben.

© Cover Media