2018 M10 12 - 11:06 Uhr

Rocky war verschuldet

Graciano Rocchigianis Tod hat (Box-)Deutschland erschüttert – vor allem aber natürlich die Familie der Box-Ikone getroffen. Weil "Rocky" offenbar Schulden hinterlässt, hat Box-Kommentator Tobias Drews einen Spendenaufruf gestartet, um Rocchigianis Familie bei den Kosten für Beerdigung, Trauerfeier und Überführung der Leiche zu helfen.

"Rocky"-Show wird fortgesetzt

"Wir wollen die Familie unterstützen, außerdem sind sehr viele Fans und Weggefährten auf uns zugekommen, die gerne mit einer kleinen Geste ihre Anteilnahme ausdrücken wollen. So hat jeder die Möglichkeit, der sich beteiligen will", sagte Drews der Münchner "Abendzeitung". Das Geld komme "vollständig der Familie zu Gute". (Hier geht's zu der Spenden-Aktion)

Rocchigiani arbeitete zuletzt für Sport1 als Experte, Drews ist Box-Chef des Senders. Die abgesetzte Casting-Show "The next Rocky" wird nach Rücksprache mit Rocchigianis Familie fortgesetzt. In der Show suchte "Graze" deutsche Box-Talente.

Beerdigung in Berlin

Rocchigiani war vergangene Woche bei einem Verkehrsunfall in der Nähe von Catania auf Sizilien gestorben. Er wurde 54 Jahre alt. Bisher hatte die Staatsanwaltschaft in Catania untersucht, ob der zweimalige Box-Weltmeister bei dem Crash mit einem Smart betrunken war. Seit Dienstag ist Rocchigianis Leichnam in Berlin, "Rocky" wird am Samstag auf dem Alten St.-Matthäus-Friedhof in Berlin-Schöneberg begraben.