Volle Straßen trotz Coronavirus

Überfüllung in Rotterdam: Polizeidrohnen mit Lautsprechern fordern Menschen zum Heimgehen auf

In Rotterdam gab es am Freitag unheimliche Szenen, wie aus einem Science-Fiction-Film, als plötzlich sprechende Drohnen über die Köpfe der Menschen flogen.
© Hans van der Kwast

28. November 2020 - 16:54 Uhr

Überfüllte Straßen wegen "Black Friday"

Diese Szenen wirken beinahe, wie aus einem Science-Fiction-Film. Weil die Rotterdamer Straßen wegen des "Black Friday" überfüllt waren, schickte die Polizei mit Lautsprechern ausgestattete Drohnen in die Luft. Sie forderten die Kaufwütigen dann zum Heimgehen auf.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie auch in unserem Liveticker auf RTL.de +++

Bürgermeister ließ Läden schließen

Offenbar wollten die Rotterdamer am "Black Friday" Schnäppchen jagen. Doch offenbar hatte niemand daran gedacht, dass viele Leute auf diese Idee kommen könnten und der Corona-Abstand so womöglich nicht mehr eingehalten werden kann. Doch genau das passierte. Um die Bürger darauf aufmerksam zu machen, dass die Menschenansammlung unbedingt aufgelöst werden mussten, setzte die Polizei dann Drohnen mit Lautsprechern ein.

Ahmed Aboutaleb, der Bürgermeister von Rotterdam veranlasste später auch die Schließung der Geschäfte, um das Gedränge zu entzerren.