Beautylexikon
Beautybegriffe einfach erklärt

Beautylexikon: Anti-Aging

Anti-Aging für jung aussehende Haut

Die aus dem Englischen stammende Bezeichnung 'Anti-Aging' hat sich in Deutschland als Marketingbegriff eingebürgert. Übersetzt wird sie mit ,Altershemmung' und fasst in erster Linie alle Maßnahmen zusammen, die besonders die Haut des Menschen jünger erscheinen lassen sollen. Das Ziel ist es, die Lebensqualität zu verbessern und zu erhalten sowie das biologische Alter möglichst zu verstecken. Anti-Aging-Produkte finden Verwendung in der Kosmetik, der Medizin und der Ernährungswissenschaft.

Warum altert der Mensch?

Es gibt eine Reihe von Gründen dafür, dass der Körper altert. Nur wenige davon lassen sich beeinflussen, was auch in der Anti-Aging-Forschung ein Problem darstellt. Schuld am Altern sind unter anderem:

- genetische Ursachen

- Umwelteinflüsse und ein ungesunder Lebensstil

- Hormone, die mit den Jahren nicht mehr produziert werden

- biochemische Prozesse im Körper, bei denen Abfallprodukte unsere Zellen schädigen

Was kann man gegen das Altern tun?

Von den einfachsten Methoden des Anti-Aging hören wir tagtäglich. Was viele zwar wissen, aber oftmals vernachlässigen, stimmt wirklich: Eine gesunde Lebensweise wirkt sich darauf aus, wie alt wir werden. Ausnahmen bestätigen die Regel. Wer sich ausgewogen ernährt, regelmäßig Sport treibt und negativen Stress möglichst vermeidet, erhöht die Chance, alt zu werden. Übergewicht, ausgiebige Sonnenbäder und Drogen hingegen sind schädlich für den Körper. Dazu gehören auch legale Drogen wie Alkohol oder Zigaretten. Daneben gibt es verschiedene Therapieansätze, die das biologische Altern verlangsamen. Hierzu gehört beispielsweise die Testosterontherapie bei Männern, die nicht nur die Leistungsfähigkeit erhöht, sondern auch verschiedenen Erkrankungen wie Herzinfarkten vorbeugt.

Anti-Aging in der Kosmetik?

Mit den Jahren wird mehr Kollagen abgebaut – die Haut verliert an Elastizität und es bilden sich Falten. Dieser Prozess beginnt nicht, wie viele glauben, erst im höheren Alter. Schon ab Mitte 20 treten erste Erschlaffungserscheinungen auf. Umwelteinflüsse beschleunigen diesen Effekt noch.

Um das Ganze einzuschränken, bringt die Kosmetikindustrie regelmäßig neue Produkte auf den Markt, die Abhilfe schaffen sollen. Beworben werden sie mit dem Versprechen, Falten zu reduzieren. Dabei tragen alle Produkte das Label Anti-Aging, wobei die ,Stiftung Warentest' immer wieder die mangelnde oder gar fehlende Wirksamkeit unterschiedlicher Produkte kritisiert. Als tatsächlich effektiv gelten Vitamin C, Kollagen, Retinol, Hyaluronsäure und das Coenzym Q10.

Beauty-Videos

Keim in Stichproben des Produkts gefunden

Rossmann ruft ISANA-Augencreme zurück

Mehr Ratgeber-Themen