Ratgeber
Alles, was Sie zum Leben brauchen

Beauty-Trend Microneedling: Durch Nadelstiche im Gesicht zum strahlenden Teint?

Microneedling: Durch Nadelstiche zum schönen Teint?
Microneedling: Durch Nadelstiche zum schönen Teint? Wir haben den Test gemacht! 02:45

Das steckt hinter dem Beauty-Trend Microneedling

Microneedling ist ein Beauty-Trend, der auf den ersten Blick absurd klingt: Mit einer Nadelrolle soll man sich übers Gesicht fahren, um danach einen strahlenden Teint zu bekommen. Nicht nur das: Auch für jüngere, straffere Haut soll dieser Geheimtipp sorgen. Promis schwören jedenfalls darauf. Aber tut das denn nicht weh? Und bringt das wirklich was? Unsere Reporterin hat den Test gemacht.

Microneedling: Wie funktioniert das?

Beim Microneedling dringen viele kleine, sehr feine Nadeln mithilfe eines walzenförmigen Dermarollers in die Haut ein. Mit dem soll man mit kontrolliertem Druck vertikal, horizontal und diagonal über die Haut fahren. Durch die Nadelstiche entstehen kleine "Verletzungen" in der obersten Hautschicht. Die müssen von der Haut repariert werden, weshalb der Körper viel Kollagen, Hyaluronsäure und Elastin zur Wundheilung ausschüttet. Das soll für eine rosige Hautfarbe und natürliches Strahlen sorgen.

Aber sieht man denn wirklich einen Unterschied? Und wie weh tut das eigentlich? Im Video erfahren Sie, zu welchem Testergebnis unsere Reporterin kommt.

Was muss ich beim Microneedling beachten?

Ganz wichtig vor Beginn des Microneedlings: unbedingt vorher den Dermaroller desinfizieren! Auch das Gesicht sollte vor der Behandlung gereinigt sein. Sonst kann es statt zu einem strahlenden Teint zu fiesen Pickeln und verstopften Poren führen. Nach der Nadelbehandlung ist es sinnvoll, eine Feuchtigkeitspflege aufzutragen. Die kann so nämlich prima in die Haut eindringen.

Das Beauty-Treatment gibt es inzwischen auch für Zuhause. Needling ist nicht nur im Gesicht anwendbar, sondern kann auch an anderen Körperstellen die Durchblutung anregen – wie etwa auf der Kopfhaut, um den Haarwuchs anzuregen oder in der Po-Region. Die Augenpartie sollte allerdings unbedingt ausgelassen werden. Da ist die Haut ohnehin dünn und sehr empfindlich.

Mehr Ratgeber-Themen