Bayern: Abschied von der Säbener Straße

Die Säbener Straße ist bald nicht mehr die Heimat des FC Bayern
Die Säbener Straße ist bald nicht mehr die Heimat des FC Bayern
© dpa, Tobias Hase

15. Mai 2014 - 13:47 Uhr

Der FC Bayern plant in naher Zukunft den Umzug von der traditionsreichen Säbener Straße in die Nähe der Allianz Arena.

"Unser Trainingsgelände an der Säbener Straße platzt aus allen Nähten, von daher planen wir ein neues Trainingszentrum. Dafür haben wir einen Standort gefunden, der vier oder fünf Kilometer von der Allianz Arena entfernt ist", sagte Karl-Heinz Rummenigge in Düsseldorf auf der SpoBis.

"Wir investieren in Steine und nicht in Beine, das ist derzeit unser vordringliches Ziel", sagte der Vorstansvorsitzende. Wann der Umzug vom aktuellen Vereinssitz Säbener Straße aus dem Stadtteil Giesing-Harlaching nach Freimann ansteht, wo auch ein neues Jugendinternat entstehen soll, ließ der 58-Jährige offen. Zuletzt hatte bereits Münchens Sportvorstand Matthias Sammer berichtet, dass die aktuelle Anlage für den Fußball-Giganten zu klein geworden ist. 80.000 Quadratmeter umfasst das aktuelle Bayern-Areal, das die Profis, die Amateure und die Jugendmannschaften beheimatet.

Der Bebauungsplan ist ausgeschöpft: Trainingsgelände, Servicecenter, Leistungszentrum, Verwaltungsgebäude, Jugendhaus und der neue Vereins-Treff befinden sich auf der Bayern-Anlage. Das Leistungszentrum inklusive des angrenzenden Fanshops wurde erst nach der Saison 2007/08 runderneuert.

Die Bayern nutzen seit 1949 die ehemalige Bezirkssportanlage Harlaching. Geschäftsstelle und Trainingsgelände sind seit 1971 an der Säbener Straße beheimatet. Wer in den Genuss des neuen Trainingszentrums kommen wird, ob Profis, Jugendteams oder die Frauenmannschaften, ist noch unklar. Ein Teil der Sportler wird trotz des Neubaus im Münchner Norden an der Säbener Straße bleiben.