Europa League

Leverkusen dominant, aber zittert nach Jedvajs Mega-Fail kurz

26. November 2020 - 23:44 Uhr

Jedvaj bringt noch mal Spannung rein

Bayer Leverkusen hat sich in der Europa League gegen Hapoel Be'er Sheva aus Israel durchgesetzt und steht nach dem 4. Spieltag als Gruppenerster kurz vor dem Einzug in die K.o.-Runde. Die Vorstellung der Mannschaft von Trainer Peter Bosz war über weite Strecken extrem dominant – bis Abwehrspieler Tin Jedvaj einen folgenreichen Pass spielte.

Bayer 04 Leverkusen - Hapoel Be'er Sheva: 4:1 (1:0)

Tore: 1:0 Schick (29.), 2:0 Bailey (48.), 2:1 Shviro (58.), 3:1 Demirbay (76.), 4:1 Alario (80.)

Die Verhältnisse waren sowas von klar in der BayArena. Sagenhafte 84 Prozent Ballbesitz standen für Leverkusen zur Pause auf dem Statistikbogen, außerdem 12:0 Torschüsse.

Einen davon hatte 26-Millionen-Sommereinkauf Patrik Schick, der erstmals seit Oktober wieder in der Startelf stand, nach einer Ecke zum 1:0 verwandelt – allerdings glücklich. Den Ball brachte der Tscheche irgendwie mit der Brust über die Linie. Die Gäste? Es schien, als hätten sie Angst vor dem Tor.

Leverkusen legte in der zweiten Hälfte früh das 2:0 nach. Dem Treffer voraus ging a) ein umsichtiger Pass vom Brasilianer Wendell an den 16er und b) eine super Ball An- und Mitnahme von Leon Bailey, der sich den Ball mit einer Berührung perfekt in Richtung Strafraum vorlegte – das war klasse. Den Gästen gelang immerhin der erste Torschuss.

Blackout von Tin Jedvaj

Das Spiel wäre wohl ohne weiteren Ausschlag der Spannungskurve zu Ende gegangen – hätte sich Tin Jedvaj nach 58. Minuten nicht einen Monster-Fehler erlaubt. Der Verteidiger spielte den Ball in Höhe des Strafraums nach einem Bayer-Freistoß in der eigenen Hälfte völlig unbedrängt in die Mitte, übersah aber den heranstürmenden Itamar Shviro, der frei vor dem Tor leichtes Spiel hatte.

Die Leverkusener, sie strauchelten nach dem Anschlusstreffer. Kerem Demirbay beruhigte schließlich die Nerven des Fans, indem er einen Freistoß mit links in den Winkel nagelte. Der eingewechselte Lucas Alario legte noch einen drauf.

Übrigens: Jedvaj kann sich bei seinem Torhüter Lukas Hradecky Rat holen, wie man sich nach einem dicken Fehler wieder berappelt. Der Finne kann inzwischen über seinen Aussetzer am vergangenen Bundesligaspieltag lachen.

Hier geht es zu allen Ergebnissen und Gruppen der Europa League, in der Leverkusen mit 14 Toren die treffsicherste der 48 Mannschaften ist.