Ein schiefer Baum sorgt für Ärger

Haltestelle in Berlin seit fast zwei Jahren gesperrt

20. Januar 2021 - 11:57 Uhr

Video: Einwohner gegen Fällung - "Der Baum sollte leben"

Seit Mai 2019 ist eine Bushaltestelle im Berliner Bezirk Lichtenberg gesperrt. Der skurrile Grund: Ein schiefgewachsener Baum.

Bus kann die Haltestelle nicht anfahren

Laut den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) kann der Bus die Haltestelle, die direkt hinter dem Baum liegt, nicht problemlos anfahren: "Bei den Bussen blieb uns im Rahmen unserer Verkehrssicherungspflicht letztlich keine andere Wahl, als die Haltestelle vorübergehend außer Betrieb zu nehmen, da hier weder ein ungefährdetes Anfahren, noch ein sicherer Fahrgastwechsel möglich waren."

Die Busse kommen wegen des Baumes wohl nicht nah genug an den Bordstein ran. Also hält der Bus der Linie 256 seit fast zwei Jahren einfach nicht mehr an der Haltestelle. Nur noch die Straßenbahn, die in der Mitte der Fahrbahn hält, fährt die Haltestelle an.

BVG präsentiert Lösungsvorschlag

Jetzt endlich – nach fast zwei Jahren ohne Bushaltestelle – hat die BVG ihren Lösungsvorschlag präsentiert: Den Baum absägen! Dabei gäbe es auch noch andere Möglichkeiten.

RTL-Reporterin Vivian Bahlmann war vor Ort und hat sich das Bushaltestellen-Dilemma angeschaut. Was die Anwohner zu der skurrilen Situation sagen und was es für Lösungsvorschläge gibt, sehen Sie im Video.