Bauernhof-Rätsel von Ruinerwold

Bruder von Josef B.: "Er ist sich besser vorgekommen als der Jesus"

Niederlande: Familie soll jahrelang im Keller gehaust haben
© dpa, Vincent Jannink, mka bsc

18. Oktober 2019 - 10:27 Uhr

Josef B., der Egoist von Ruinerwold?

Noch immer liegt vieles im Dunkeln. Auf einem Bauernhof in der niederländischen Gemeinde Ruinerwold lebte eine Familie offenbar neun Jahre lang isoliert von der Außenwelt. Versorgt wurde sie anscheinend von Josef B., der sich am Donnerstag wegen Freiheitsberaubung vor Gericht verantworten muss. In Interview mit der "Kronen Zeitung" spricht jetzt der Bruder des mutmaßlichen Täters. Darin zeichnet Franz B. ein egozentrisches Bild von Josef B.

Seit zehn Jahren keinen Kontakt zwischen den Brüdern

"Egoistisch" soll er gewesen sein und "immer auf seinen Vorteil aus". So zitiert die österreichische Zeitung Franz B. In der Vergangenheit habe es immer wieder Ärger mit seinem Bruder gegeben. So auch, als es um das Erbe des Elternhofes gegangen sei. Er sei in einer Bauernfamilie mit fünf Geschwistern aufgewachsen, sagte er. "Seit zehn Jahren haben wir keinen Kontakt mehr. Ich hab' ihn verjagt, als er wollte, dass ich für ihn bürge", so B. 

So beschreibt Franz B. seinen Bruder

Laut Franz B. habe Josef seine Tischlerlehre mit Bravour abgeschlossen. Dann beim Bundesheer in Linz sei er erstmals mit einer Sekte in Berührung gekommen. "Er war bei einer Sekte, ist sich selber besser vorgekommen als der Jesus", empörte sich Franz B. laut der Zeitung.

Hat diese Sekte auch mit der Familie aus Ruinerwold in der Provinz Drenthe zu tun? Dieser Frage gehen Ermittler offenbar derzeit nach. Laut seines Bruders hatte Josef B. auch eine eigene Familie. Er soll Zwillinge mit einer Japanerin gehabt habe. Die habe er allerdings immer wieder für lange Zeit allein bei Freunden gelassen, so B. 

Weiterer Streitpunkt: Auch zum Begräbnis des eigenen Vaters sei er nicht erschienen. Dabei habe einer seiner Brüder ihn darüber informiert, dass er gestorben sei. 

Das Rätsel um den Bauernhof in Ruinerwold und Josef B.

Offenbar abgeschnitten von der Außenwelt haben fünf mittlerweile erwachsene Kinder, alle angeblich im Alter zwischen 18 und 25 Jahren, sowie ihr Vater gut neun Jahre lang auf einem Bauernhof in den Niederlanden gehaust – in einem "abschließbaren kleinen Raum", so die Polizei in Drenthe. Die Räume, in denen die Gruppe lebte, seien "sehr provisorisch" gewesen, sagte der Gemeindebürgermeister Roger de Groot. Etwas Vergleichbares habe er noch nie gesehen. Niemand habe etwas geahnt. Wie die Ermittlungen laufen, erklärt Ermittlerin Grietje Hartstra im Video oben.