Bauern protestieren gegen Flächenverlust

11. Februar 2016 - 21:28 Uhr

Die hessischen Bauern wehren sich dagegen, dass immer mehr Acker- und Grünland für andere Zwecke genutzt wird. Allein durch Infrastrukturmaßnahmen gingen im Land täglich rund fünf Hektar Agrarfläche verloren, sagte der Präsident des Hessischen Bauernverbandes, Friedhelm Schneider. Vor der Vertreterversammlung - dem höchsten Entscheidungsgremium des Verbandes - ging er außerdem hart mit den Plänen zur EU-Agrarpolitik ins Gericht. Diese sehen unter anderem vor, dass Bauern 30 Prozent der Direktzahlungen nur bekommen, wenn sie bestimmte 'grüne' Auflagen erfüllen.

Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) kündigte bei dem Treffen laut Verband an, dass die Landesregierung innerhalb der kommenden beiden Jahre mit den Bauern einen Pakt schließen will, um die Zukunft der Landwirtschaft in Hessen zu sichern.