Newsticker
Alle aktuellen Nachrichten im Überblick

Baubeginn für Kinderschutzhaus "Mattisburg" in Halle

Baustelle
Der Schatten eines Bauarbeiters ist auf einer Baustelle zu sehen. Foto: Jens Büttner/Archiv © deutsche presse agentur

Schwerst traumatisierte Mädchen und Jungen sollen in Halle in einem neuen Kinderschutzhaus Hilfe und Geborgenheit bekommen. Mit dem symbolischen ersten Spatenstich begannen am Donnerstag die Bauarbeiten auf dem rund 1000 Quadratmeter großen Gelände. Acht Kinder im Alter zwischen vier und zwölf Jahren sollen den Angaben zufolge in der pädagogisch-diagnostischen Einrichtung mit dem Namen "Mattisburg" ein Zuhause auf Zeit bekommen.

Die Aufnahme der Kinder erfolge über die Jugendämter, betonte die Vorstandsvorsitzende und Gründerin der Stiftung "Ein Platz für Kinder" (München), Johanna Ruoff. Die Einrichtung sei als Zuflucht und Ort der Herzenswärme für Mädchen und Jungen gedacht, bei denen der Verdacht auf sexuellen Missbrauch, Gewalt und massive Vernachlässigung bestehe. Die Kinder werden den Angaben zufolge von geschultem Personal pädagogisch betreut, in Zusammenarbeit mit Schulen. In der Regel leben sie zwischen sechs und zwölf Monate in der Einrichtung.

Den Angaben zufolge gibt es bundesweit zwei "Mattisburgen", in Hannover (Niedersachsen) und in Hamburg. Ziel sei es, Kindern bereits vor einer Therapie Hilfe bei der Bewältigung des Erlebten anzubieten und Vertrauen aufzubauen. Ende 2019 soll das Haus in Nachbarschaft der Kinder- und Jugendpsychiatrie eines Krankenhauses fertig sein, ein Jahr später als zunächst geplant. Initiiert wurde die "Mattisburg" von der Stiftung in Zusammenarbeit mit der D. und H. Urban-Stiftung (Hannover). Finanziert werde das 800.000 Euro teure Haus mit Spenden.


Quelle: DPA

Mehr News-Themen