"Sehr viel drin in dieser Saison"

Bastian Schweinsteiger traut Bayern das Triple zu

TOR zum 2 0 durch Bastian Schweinsteiger FC Bayern München in seinem 500 Bundesligaspiel Torjubel
© imago/Michael Weber, imago sportfotodienst

15. Juni 2020 - 8:14 Uhr

Wiederholung von 2013?

Bastian Schweinsteiger hat den FC Bayern auch nach seinem Karriereende immer noch genau im Blick. Der 35-Jährige traut seinem ehemaligen Club in dieser Saison den ganz großen Wurf zu – ähnlich wie 2013 als die Münchner das Triple (Meisterschaft, DFB-Pokal, Champions League) gewannen.

Schweinsteiger von Trainer und Mannschaft beeindruckt

"Da ist sehr, sehr viel drin in der Saison", sagte Schweinsteiger in einem Video auf der Internetseite des deutschen Meisters. Mit einem Sieg bei Werder Bremen kann der FCB den achten Titel am Stück perfekt machen. Im Pokal spielen die Münchner am 4. Juli im Finale gegen Bayer Leverkusen. In der unterbrochenen Champions League haben die Bayern nach einem 3:0 im Achtelfinal-Hinspiel gegen den FC Chelsea beste Voraussetzungen für den Einzug in die Runde der letzten Acht.

Für 'Schweini' hat Trainer Hansi Flick großen Anteil am Erfolg der Mannschaft. "Wenn man sich die Entwicklung anschaut, die die Mannschaft genommen hat, seitdem Hansi Flick übernommen hat: Sie spielen auch einen anderen Fußball und beeindrucken mich enorm." Der ehemalige DFB-Coach folgte auf Niko Kovac, der am 3. November 2019 entlassen wurde.

Müller hilft in allen Lebenslagen

07.07.2016, Fussball EM-2016 Frankreich, Halbfinale, Deutschland - Frankreich, im Stade de Velodrom in Marseille. Frust nach der Niederlage, v.re: Thomas Müller (Deutschland) UND Bastian Schweinsteiger (Deutschland) FRUSTRIERT PUBLICATIONxNOTxINxSUI0
Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller wurden 2014 in Brasilien gemeinsam Weltmeister
© imago/MIS, imago sportfotodienst

Kontakt hat Schweinsteiger noch zu einigen in München, unter anderem zu Golf-Freund Thomas Müller. "Ich habe mit Thomas jemanden, der immer zur Stelle ist, wenn ich auf der Golfrunde irgendwelche Probleme habe und das Regelwerk nicht ganz genau weiß. Dann ruf' ich ihn kurz an und frage, wie die Situation ist", so der Fußball-Weltmeister von 2014.

RTL.de/DPA