19. Juni 2018 - 21:05 Uhr

24-jähriger Tatverdächtiger von Polizei festgenommen

Im Fall der getöteten Anna Lena konnte die Polizei am Montagabend einen 24-jährigen Tatverdächtigen festnehmen. Bei dem Mann handelt es sich offenbar um eine Zufallsbekanntschaft des Opfers. Passanten hatten am Sonntag in der Nähe der Adolf-Grimme-Grundschule in Barsinghausen bei Hannover eine Leiche entdeckt. Schnell stand fest, dass es sich um die vermisste 16-jährige Anna Lena handelt. Die Schülerin wurde erschlagen – laut Obduktion starb sie an ihren schweren Kopfverletzungen.

Barsinghausen trauert

Am Fundort der Leiche sucht die Spurensicherung nach Hinweisen auf den Täter.
Die Spurensicherung am Fundort der Leiche in Barsinghausen.
© dpa, Peter Steffen, pst jhe

Der leblose Körper war von Passanten am Sonntagnachmittag auf einer Grasfläche vor der Schule gefunden worden. Die Tote soll laut "Hannoverscher Allgemeinen Zeitung" halbnackt und blutüberströmt gewesen sein. Dies wollte die Polizei nicht kommentieren. Zuletzt gesehen wurde Anna Lena in der Nacht zum Sonntag um 01.00 Uhr am Bahnhof von Barsinghausen.

Das Todesopfer war Schülerin des örtlichen Gymnasiums. Der Ort Barsinghausen, unweit von Hannover, steht unter Schock: Mitschüler legen Blumen und Kerzen nieder, einige von ihnen müssen psychologisch betreut werden. 

Polizei ermittelt Tatverdächtigen (24) nach Hinweisen von Zeugen

Inzwischen konnte die Polizei einen Tatverdächtigen festnehmen. Es handelt sich um einen 24-Jährigen mit deutscher und dominikanischer Staatsangehörigkeit. Nach Zeugenhinweisen und weitergehenden Ermittlungen war die Polizei auf den Verdächtigen aufmerksam geworden. Er wurde in Barsinghausen festgenommen und sitzt in U-Haft. Er soll die Jugendliche in der Tatnacht kennengelernt haben. "Nach derzeitigem Ermittlungsstand war es eine Zufallsbekanntschaft", sagte Polizeisprecherin Kathrin Pfeiffer am Dienstag. "Nach intensiver Prüfung durch Ermittler der heute eingerichteten Mordkommission 'Anna' hat sich der Tatverdacht gegen den Mann erhärtet", teilten Polizei und Staatsanwaltschaft weiter mit. Der Mann habe die Tat aber bislang nicht gestanden.

Zweiter Leichenfund innerhalb von zwei Monaten

Nur wenige hundert Meter vom jetzigen Fundort war schon im April eine Leiche entdeckt worden. Damals hatte eine Frau beim Spaziergang mit ihrem Hund eine Tote in einem Entwässerungsgraben entdeckt. Die Obduktion ergab, dass die 55-Jährige getötet wurde. Ob zwischen den beiden Taten ein Zusammenhang besteht, versucht die Polizei nach Angaben einer Sprecherin herauszufinden.