Barcelona: Terror-Angst nach Flashmob - Deutsche Reiseleiter in Haft

05. August 2016 - 15:22 Uhr

Nicht die richtige Zeit für unüberlegte Scherze

Ein unüberlegter 'Scherz' deutscher Touristen in der Nähe von Barcelona hat zu Panik und Furcht vor einem Amoklauf oder einem Terroranschlag geführt. Die Organisatoren – fünf Reiseleiterinnen aus Deutschland – sitzen nun in Haft.

Barcelona: Terror-Angst nach Flashmob - Deutsche Reiseleiter in Haft
Spanische Polizei: Viel zu tun nach unüberlegtem Scherz (Archivbild)
© dpa, Handout

Ein unüberlegter 'Scherz' deutscher Touristen in der Nähe von Barcelona hat diese zu Panik und Furcht vor einem Amoklauf oder einem Terroranschlag geführt. Fünf Reiseleiterinnen aus Deutschland hatten im Internet zu einem Flashmob aufgerufen, der dann zu einer Massenpanik führte. Das hat nun ernsthafte Konsequenzen – sie sitzen im Gefängnis, ihnen droht bis zu ein Jahr Gefängnis.

Was war passiert? Die Reisenden hatte sich nach einem Aufruf der Reiseleiter über soziale Medien formiert und scherzhaft simuliert, als Paparazzi mit Fotoapparaten ausgestattet eine berühmte Person zu verfolgen. Sie hatten Selfie-Sticks, Handys und Kameras dabei. Schreiend und johlend lief die Menge durch den Urlaubsort Platja d'Aro.

Dieser Spaß wurde von den Bürgern des Ortes nicht erkannt, im Gegenteil – Angst und Panik vor der schreienden Meute griff um sich. Viele ahnungslose Menschen, die die Szene von Cafés aus beobachteten, hielten die Kameras und Selfie-Sticks irrtümlich für Waffen und flohen in alle Richtungen.

Bei der Aktion wurden elf Menschen verletzt. Sie mussten wegen Schnittwunden, Panikanfällen oder Herzrasen behandelt werden. Nach den zuletzt schlimmen Attentaten unter anderem in Frankreich, kamen bei den Urlaubern und Bewohnern sofort schlimme Erinnerungen hoch, denn das Attentat von Nizza und die Festnahme zweier mutmaßlicher IS-Helfe in der Nähe sind noch nicht lange her. Darüber hinaus herrscht in Spanien zurzeit die zweithöchste Terrorwarnstufe, nicht die richtige Zeit für solch unüberlegte Scherze