Bank of China startet Yuan-Handel in Frankfurt

20. Juni 2014 - 8:21 Uhr

Der Ausbau des Finanzplatzes Frankfurt zum ersten Handelszentrum für die chinesische Währung in der Eurozone macht Fortschritte. Die chinesische Zentralbank in Peking ernannte die Bank of China zur Clearing-Bank für Geschäfte mit dem Yuan (Renminbi), die über deren Filiale in der Main-Metropole laufen werden, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Die Bundesbank begrüßte die Entscheidung. "Die Benennung der Bank of China ist ein weiterer Meilenstein zur Etablierung eines Renminbi-Handelszentrums in Frankfurt", sagte Vorstandsmitglied Joachim Nagel.

Wichtig für eine Clearing-Bank sei es, am europäischen und chinesischen Zahlungsverkehr aktiv teilzunehmen, gut vernetzt zu sein und über langjährige Erfahrung zu verfügen. Die Bank of China erfülle die Voraussetzungen und werde für alle von Vorteil sein. Künftig können damit Zahlungen in Yuan innerhalb Deutschlands und im Handel mit China in Frankfurt abgewickelt werden. Die Entscheidung für die Bank of China folgt auf eine entsprechende Vereinbarung zwischen der Bundesbank und Chinas Notenbank vom März während des Besuchs von Staats- und Parteichef Xi Jinping in Deutschland.