"Bangkok Post": KaDeWe eine "Oase für Thais"

Das Gebäude des KaDeWe. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

31. Januar 2020 - 9:11 Uhr

Zeitungsleser in Thailand haben einen Tipp für Berlin bekommen - und das hat einen speziellen Grund. Das "KaDewe" sei eine "deutsche Oase für Thais", titelte die "Bangkok Post" am Freitag in einer Beilage über das Luxuskaufhaus am Wittenbergplatz. Darin geht es nicht nur um das Warenangebot und das Konzept - das KaDeWe sei auch ein guter Ort für Selfies, heißt es. Dabei könnte Besuchern aus Bangkok in Berlin alles generell eine Nummer kleiner vorkommen: In der dortigen Innenstadt gibt es zahlreiche Einkaufszentren, zum Teil sehr luxuriös.

Das KaDeWe ("Kaufhaus des Westens") gehörte früher zu Karstadt und ist mittlerweile im Besitz des thailändischen Handelskonzerns Central Group und der österreichischen Signa-Gruppe - genauso wie das Alsterhaus in Hamburg und das Warenhaus Oberpollinger in München. Das thailändische Unternehmen der Unternehmerfamilie Chirathivat hält 50,01 Prozent an den drei Warenhäusern. Der österreichische Unternehmer René Benko über seine Signa-Gruppe den Rest.

Quelle: DPA