Erneut Wirbel um seine Identität

Hausdurchsuchung bei HSV-Star Jatta

Hamburg, Deutschland, 05.02.2019, DFB-Pokal, Achtelfinale, Hamburger SV - 1. FC Nuernberg, Bakery Jatta (HSV) schaut (
© imago images/DeFodi, Roland Krivec/DeFodi.eu, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

02. Juli 2020 - 23:20 Uhr

Ist er doch jemand anderes?

Die Diskussionen um HSV-Kicker Bakery Jatta nimmt wieder Fahrt auf. Am Donnerstag wurden die privaten Wohnräume des Fußballprofis durchsucht. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Hamburg auf RTL-Anfrage. Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz – so lautet der Vorwurf gegen den 23-Jährigen. Bei der Durchsuchung wurden Smartphones und Tablets sichergestellt.

Staatsanwaltschaft prüft Identität

"Tatsächlich gab es weitere Ermittlungen, die den Verdacht gestützt haben, dass er falsche Personalien benutzt hat", sagte Staatsanwältin Liddy Oechtering dem Sport-Informations-Dienst. Auf Einzelheiten könne sie nicht eingehen. "Im Wesentlichen haben die Ermittlungen gezeigt, dass er Kontakt zu Personen hat, die wir eher in Verbindung mit Herrn Daffeh gebracht haben. Und die sich nicht in Einklang bringen lassen, wenn es sich bei Herrn Jatta nicht um Herrn Daffeh handelt", fügte Oechtering an.

"Dem Beschuldigten wird ein Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz vorgeworfen", sagte Nana Frombach, die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, zu RTL und ergänzte: "Es besteht der Verdacht, dass er unrichtige Angaben gemacht haben könnte, um einen Aufenthaltstitel zu erhalten. Bislang gibt es nur einen konkretisierten Anfangsverdacht, die Durchsuchung dient der weiteren Aufklärung."

"Wir werden Akteneinsicht beantragen und uns dann zu gegebener Zeit zu dem Thema äußern", sagte Jattas Anwalt Thomas Bliwier der Deutschen Presse-Agentur.

Jatta litt unter der "Hetzjagd"

Im vergangenen Jahr hatte der "Fall Jatta" für viel Aufsehen gesorgt. Die Sport Bild warf mit einem Bericht Zweifel an Jattas Identität auf. Demnach könnte der Offensivspieler eine Vergangenheit als Bakary Daffeh haben und zweieinhalb Jahre älter sein, als bislang angenommen.

Die darauffolgenden Ermittlungen führten zunächst zu keinem Ergebnis. Jatta sprach von einer "Hexenjagd" und bedankte sich bei den Verantwortlichen des Hamburger SV, die ihn stets stützten. "Wir vertrauen weiterhin auf die behördlichen Entscheidungen, die die Identität unseres Spielers Bakery Jatta bestätigt haben. Wir werden unserem Spieler auch weiterhin zur Seite stehen", teilte der HSV auf DPA-Anfrage mit.

Die Staatsanwaltschaft Bremen und das Hamburger Bezirksamt Mitte stellten im Spätherbst nach monatelanger intensiver Prüfung ihre behördlichen Ermittlungen ein, weil auch Gambias Ministerium die Identität Jattas bestätigt hatte.