Bahrain: Todesstrafe für vier Protestierer

11. Februar 2016 - 20:56 Uhr

Ein Militärgericht im arabischen Königreich Bahrain hat vier Regimegegner wegen der Tötung von zwei Polizisten bei den Unruhen im März zum Tode verurteilt. Die Männer seien für schuldig befunden worden, die Beamten bei den Zusammenstößen auf dem Lulu-Platz in Manama mit Autos überfahren und einem Polizisten die Waffe gestohlen zu haben, teilten die Justizbehörden mit. Drei weitere angeklagte Protestierer erhielten lebenslange Haftstrafen.

Menschenrechtsgruppen hatten den Prozess kritisiert, weil die Öffentlichkeit keinen ausreichenden Zugang erhalten hatte und die Angeklagten nur beschränkten Kontakt zu ihren Familien und Rechtsanwälten bekamen. Die sieben Männer hatten die Vorwürfe in dem Verfahren bestritten. Das staatliche Fernsehen strahlte aufgezeichnete Geständnisse der Angeklagten aus.