Günstiger-Optionen für Bus, Bahn und Zug

Bahn hebt Preise weiter an! 8 Tipps, mit denen Sie trotzdem weiter Schnäppchen machen

Frau mit Mundschutz und Koffer steht vor Zug
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch Deutschland reisen wird jetzt wieder teuer. Wir verraten, wie Sie trotzdem sparen.
IMAGO / Michael Weber

Deutschland trauert um das 9-Euro-Ticket, die Resonanz in der Bevölkerung auf die enorme Vergünstigung im ÖPVN war riesig: Sagenhafte 52 Millionen Tickets wurden nach Angaben des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) verkauft, hinzu kamen zehn Millionen günstigere Abos. Doch seit dem 1. September ist es vorbei mit der Entlastung – und die Zug-Tickets der Deutschen Bahn werden jetzt sogar noch teurer als zuvor!

Dennoch: Es gibt einige Möglichkeiten, wie Sie beim Ticketkauf weiterhin sparen können. Welche acht Tipps Sie jetzt kennen sollten.

Lese-Tipp: Deutsche Bahn kommt so oft zu spät wie noch nie - und daran liegt es wohl

1. Quer-durchs-Land-Ticket

Mit dem Quer-durchs-Land-Ticket der Deutschen Bahn fahren Einzelpersonen einen Tag lang für 42 Euro mit sämtlichen Regionalzügen in Deutschland. Das Angebot lohnt sich besonders, wenn man es als Gruppe in Anspruch nimmt: Bis zu fünf Personen können auf das Ticket gebucht werden. Pro zusätzlicher Person erhöht sich der Preis dann nur minimal um jeweils sieben Euro. Bei zwei Personen kommt man so auf einen Preis von 24,50 Euro pro Kopf, bei drei auf 18,66 Euro. Und: Bis zu drei Kinder zwischen sechs und 15 Jahren fahren kostenlos mit.

2. Ländertickets

Wie das „Quer durchs Land“-Ticket bieten auch die Ländertickets, die es in allen Bundesländern zu kaufen gibt, vor allem Kleingruppen Vorteile. Fahren mehrere Leute zusammen, wird es deutlich günstiger. Bis zu fünf Personen können sich ein Ticket teilen und damit durch das ganze Bundesland fahren.

Das Schleswig-Holstein-Ticket, zum Beispiel, gibt es schon ab 28 Euro für die Einzelperson. Bei jedem zusätzlichen Mitfahrer erhöhen sich die Kosten um je vier Euro. Mit dem Brandenburg-Berlin-Ticket zahlen Reisende einen Festpreis von 33 Euro, der sich auch bei bis zu vier zusätzlichen Personen nicht erhöht.

Lese-Tipp: So schön – und günstig – kann Urlaub in Deutschland sein!

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

3. Tickets per App kaufen

Ein weiterer Tipp: Bei einigen regionalen Verkehrsbetrieben gibt es die Möglichkeit, durch kaufen der ÖPVN-Tickets via Handy-App zu sparen. Mit der App des Verkehrsverbunds Rhein-Sieg sind es zum Beispiel fünf Prozent weniger als beim Ticketkauf am Automaten.

Die Ticket-App FAIRTIQ, die u.a. in Bremen und Niedersachsen genutzt werden kann, enthält eine sogenannte Capping-Funktion. Diese verhindert automatisch, dass mehrere Einzelfahrten an einem Tag den Preis einer Tageskarte überschreiten.

Ihre Meinung zählt!

4. Bahncard der Deutschen Bahn

Mit der Bahncard der Deutschen Bahn sparen Vielfahrer 25, 50 oder sogar 100 Prozent bei jedem Ticketkauf – das läppert sich auf Dauer. Zusätzlich kann man mit der Bahncard auch Bonuspunkte sammeln und diese zum Beispiel gegen Freifahrten einlösen. Die Kehrseite ist der hohe Anschaffungspreis. Bei der Bahncard 50 sind das 234 Euro in der zweiten Klasse, bei der Bahncard 100 sogar mehr als 4.000 Euro!

5. Flixbus und -train statt Deutsche Bahn

Wer beim Reisekomfort Abstriche machen kann, sollte sich bei den Angeboten von Flixbus und Flixtrain umschauen, um Reisekosten einzusparen. Von Berlin nach Köln gibt es schon Tickets für knapp 10 Euro, von Frankfurt nach Hamburg für 15 Euro.

Das ist extrem günstig, aber gibt es dabei einen Haken? Wir haben das Angebot gecheckt und eine Familie bei einer Fahrt begleitet.

6. Früh buchen

Last-Minute-Angebote gibt es beim Fahren mit der Bahn eher nicht. Im Gegenteil: Es lohnt sich, so früh wie möglich die Reise dingfest zu machen, um so auf die teils viel günstigeren Sparangebote zugreifen zu können.

7. Bestpreissuche nutzen

Wer bei der Deutschen Bahn nach dem günstigsten Ticket für eine bestimmte Verbindung sucht, sollte bei Suchoptionen das Häkchen bei „Unsere Bestpreise anzeigen" setzen. Das geht so:

  • Gewünschten Reisedaten in den mobilen DB Navigator oder die Suche auf der Homepage eingegeben und die Suche starten
  • Dann oben rechts über der Verbindungsübersicht die Checkbox „Unsere Bestpreise anzeigen“ auswählen

Nun wird der Tag in drei-Stunden-Zeiträume eingeteilt und die günstigsten Preise für jeden Zeitraum angezeigt.

8. Regionalbahn statt Schnellzug

Die drei Monate mit dem 9-Euro-Ticket haben gezeigt: Auch mit Regionalbahnen schafft man es, durch ganz Deutschland zu reisen – wenn auch um einiges langsamer. Auch nach der Abschaffung des Tickets kann man weiterhin sparen, wenn man statt auf ICE und IC auf Nahverkehrszüge umsteigt. (dhe)