Bahn-Drohnen dürfen nachts nicht fliegen

17. November 2013 - 21:31 Uhr

Die Deutsche Bahn darf nächtliche Graffiti-Sprüher nicht mit Drohnen aufspüren. Die Luftsicherheitsbehörden der Bundesländer verbieten dem Unternehmen, die mit Wärmebildkameras bestückten Flugapparate in der Nacht zu nutzen, wie die 'Bild am Sonntag' berichtete. Der Einsatz am Tag sei hingegen erlaubt. Ein Bahn-Sprecher bestätigte die Darstellung.

Die Aufnahmen der Drohnen sollten vor Gericht gegen Sprüher verwendet werden. Laut 'Bild am Sonntag' kostet eine Drohne 50.000 Euro. Im Mai hatte die Zeitung berichtet, dass bei der Bahn pro Jahr 7,6 Millionen Euro Schaden infolge von Graffiti entstehen.