RTL News>Sport>

Bärenstarke Bibi: Schiedsrichterin Steinhaus feiert fehlerfreies Debüt

Bärenstarke Bibi: Schiedsrichterin Steinhaus feiert fehlerfreies Debüt

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus leitete ihre erste Bundesliga-Partie souverän
Ihr Pfiff war heute Gesetz: Referee Bibiana Steinhaus
imago sportfotodienst, imago/Contrast, O.Behrendt

Bemerkenswert souveräne Vorstellung

Bibiana Steinhaus warf einen letzten prüfenden Blick auf ihre Uhr, dann beendete die erste Schiedsrichterin der Fußball-Bundesliga ihre historische Premiere mit dem Schlusspfiff und einem breiten Lächeln. Beim 1:1 zwischen Hertha BSC gegen Werder Bremen hatte die 38-Jährige eine bemerkenswert souveräne Vorstellung abgeliefert. "Großer Respekt", verneigte sich der als latenter Hitzkopf geltende Berliner Stürmer Vedad Ibisevic stellvertretend für alle: "Ich hätte nichts dagegen, wenn es in der Liga mehr Frauen als Schiedsrichter gäbe."

Ganz Fußball-Deutschland hat Bibi in den Augen

Im Mai war Steinhaus nach zehn Jahren in der 2. Liga in die Riege der 24 Bundesliga-Schiedsrichter aufgestiegen - nun zeigte sie, dass sie dort auch angekommen ist. Vor dem Spiel war Steinhaus gefragt worden, welche Schlagzeile sie nach ihrem Debüt lesen wolle. "Keine, dann ist alles gut", hatte sie gesagt. Genauso unaufgeregt interpretierte Steinhaus ihre Rolle auf dem Rasen. "Ich bin ehrlich gesagt erleichtert, dass es vorbei ist, und freue mich, wenn ab Montag die Normalität Einzug hält. Ich habe das wirklich genießen können hier mit meinem Team", sagte die Polizeibeamtin nach dem Abpfiff.

Schon vor der Partie konzentrierte sich alles auf Steinhaus. Knapp zwei Stunden vor dem Anpfiff im Berliner Olympiastadion nahm sie zum ersten Mal als Hauptverantwortliche den Bundesliga-Rasen in Augenschein, ehe sie 30 Minuten vor Beginn zum Warmmachen mit ihren Assistenten Christof Günsch und Thomas Stein einlief - natürlich nicht, ohne mit Hertha-Maskottchen Herthinho abzuklatschen. Auf den Rängen drückte Steinhaus' Lebensgefährte Howard Webb (ehemaliger englischer Schiedsrichter und ebenfalls von Haus aus Polizist) die Daumen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Lockeres Auftreten - strenges Regiment

Besondere Würdigung erfuhr die Unparteiische von der Hertha, die zu ihren Ehren einen Video-Einspieler produziert hatte, der Steinhaus in eine Reihe mit 'Berliner Größen' wie Marlene Dietrich und Angela Merkel stellte. Vom Berliner Publikum erhielt Steinhaus bei Bekanntgabe der Aufstellungen vereinzelten Applaus. Pünktlich um 15.30 Uhr ertönte schließlich der historische Anpfiff. Klare Kommunikation, lockeres Auftreten und dennoch ein strenges Regiment: hitzige Situationen löste sie souverän. Vor dem 1:0 der Gastgeber ließ Steinhaus nach einem Foul an Herthas Vladimir Darida richtigerweise den Vorteil laufen, den Mathew Leckie (38.) zur Führung nutzte. Ansonsten blühte ihr der Alltag eines Bundesliga-Referees: Gemecker der Spieler, Unmutsbekundungen der Fans bei strittigen Situationen.

Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden

Es tut uns leid,
bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Alles richtig gemacht

In der Schlussphase wurde es aber doch noch erhitzt. Dass sie nach einem vermeintlichen Foul an Herthas Valentin Stocker (76.) im Strafraum nicht auf Elfmeter entschied, quittierte das Heimpublikum mit gellenden Pfiffen, der Videoassistent gab ihr jedoch schließlich Recht. Als kurz darauf Werders Robert Bauer Berlins Torjäger Vedad Ibisevic (77.) im Sechzehner mit einer riskanten Grätsche vom Ball trennte, lag Steinhaus richtig damit, nicht auf Strafstoß zu entscheiden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

500 'Bibiana-Steinhaus-Tickets'

Mit ihrem Debüt in Berlin schloss sich für Steinhaus ein Kreis. Schon 2003 leitete die Schiedsrichterin im Olympiastadion als damals 24-Jährige das DFB-Pokal-Finale der Frauen, Jahre später pfiff sie in der 2. Liga Heimspiele von Hertha BSC. Neben dem Einspieler hatte Hertha anlässlich des Steinhaus-Debüt noch eine zweite Überraschung in petto. 500 'Bibiana-Steinhaus-Tickets' für Frauen mit einem Sondernachlass in Höhe von 50 Prozent waren im Vorfeld angeboten worden.

Steinhaus selbst hatte sich ihr Bundesliga-Ticket redlich verdient. Sechsmal war sie Schiedsrichterin des Jahres, leitete 80 Zweitliga-Spiele, seit 2009 ist sie bei internationalen Frauen-Turnieren im Einsatz, zuletzt bei der EM in den Niederlanden. Für DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich war es "einfach an der Zeit", dass die Polizeihauptkommissarin den Sprung in die Eliteklasse schafft. Steinhaus hat ihn geschafft - und das mit Bravour.

Alle Ergebnisse vom 3. Spieltag der Fußball-Bundesliga gibt es hier.