Gruselfund auf Feld in Schleswig-Holstein

Verweste Babyleiche: Keine Hinweise auf Gewalteinwirkung

© dpa, Oliver Berg, obe kde

5. August 2019 - 10:14 Uhr

Kein Hinweis auf gewaltsamen Tod

Woran starb das Baby, das nur so kurze Zeit zu leben hatte? Bei der Obduktion des toten Babys, das auf einem Feld in Schleswig-Holstein nahe Rendsburg gefunden wurde, haben Rechtsmediziner keine Hinweise auf einen gewaltsamen Tod gefunden.

Mutter bei Wacken-Festival festgenommen

"Nach den ersten vorläufigen Ergebnissen waren keine Anzeichen von äußerlicher Gewaltanwendung zu sehen", sagte ein Kieler Staatsanwalt. Das abschließende medizinische Gutachten soll in der kommenden Woche vorliegen.

Anwohner hatten den leblosen Säugling am Donnerstagabend in einem Feld bei Rieseby im Kreis Rendsburg-Eckernförde gefunden und die Polizei alarmiert. Das Baby sei in Stoffe gewickelt und in einem Karton abgelegt gewesen, so der Staatsanwalt. Wie lange es dort lag, ist noch unklar.

Die Mutter des Kindes ist der Polizei bekannt. Die 26-Jährige war auf dem Wacken-Festival in der Nähe vorläufig in Polizeigewahrsam genommen worden, inzwischen aber wieder auf freiem Fuß. Sie wohnt unweit des Fundortes.