Versehentlich für tot erklärt

Baby überlebt sechs Stunden im Leichenschauhaus - Video aufgetaucht!

23. Oktober 2020 - 23:39 Uhr

Ärzte in Mexiko hielten das Kind für tot

Das war ein holpriger Start ins Leben! Ein Frühchen wurde nach seiner Geburt im Krankenhaus La Margarita in Mexiko fälschlicherweise für tot erklärt und kam ins Leichenschauhaus. Dort überlebte es volle sechs Stunden, bis jemand bemerkte, dass sich das Baby bewegte, wie unser Video zeigt.

Bestatter fand das weinende Baby im Leichenschauhaus

Es sollen die Bestatter gewesen sein, die feststellten, dass das Neugeborene noch lebte. Wie der britische "Mirror" berichtet, wollten sie das Baby den Eltern für einen Abschied übergeben. Doch dann bewegte es sich plötzlich.

Miguel Angel Flores, der Bestatter, der damit beauftragt war, das vermeintlich tote Baby zu holen, sagte: "Als wir ankamen, stellten wir fest, dass das Kind weinte und sich bewegte." Er habe den Vater angerufen. Der habe seinen totgeglaubten Sohn dann ebenfalls weinen sehen. "Wir haben den Arzt, der die Sterbeurkunde unterschrieben hat, gerufen", so der Bestatter.

Jetzt haben die Krankenhauschefs eine Untersuchung eingeleitet.