Azubi-Gehälter steigen 2011 deutlich an

Die Vergütungen der Auszubildenden in Deutschland sind 2011 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. 708 Euro brutto verdienten die Auszubildenden in Westdeutschland im Schnitt, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) mitteilte. Die tariflichen Ausbildungsvergütungen erhöhten sich um 2,9 Prozent und damit stärker als im Jahr davor, als sie nur um 1,3 Prozent stiegen. Noch größer war der Sprung in den neuen Bundesländern: Hier stiegen die tariflichen Vergütungen um 4,9 Prozent auf durchschnittlich 642 Euro brutto im Monat.

Der Unterschied im Tarifniveau zwischen Ost und West verringerte sich weiter. In den neuen Bundesländern werden jetzt 91 Prozent der westlichen Vergütungshöhe erreicht. Im Vorjahr lag der Wert noch bei 89 Prozent. Das BIBB wertete die Vergütungen für 185 Berufe in West- und 150 Berufe in Ostdeutschland aus. In ihnen werden 89 Prozent der Azubis ausgebildet.