Vater und Sohn wollten verschwundene Katze suchen

Jahrelanger Streit eskaliert: Mann (66) attackiert Nachbarn mit der Axt

Mit einer Axt bewaffnet verfolgte der 66-Jährige seinen Nachbarn - und holte dann zum Schlag aus. (Symbolbild)
© picture-alliance / Josef Wildgru, Josef Wildgruber

21. April 2020 - 15:05 Uhr

44-Jähriger wehrte den Schlag geistesgegenwärtig ab

Zwischen den Nachbarn gab es laut Polizei in den letzten Jahren immer wieder Krach - doch am Samstagabend eskalierte der schwelende Streit in einer handfesten Auseinandersetzung, bei der ein 66-Jähriger mit der Axt zuschlug. Offenbar hatte ihn der Lichtschein einer Taschenlampe gestört.

Beamte fanden bei dem Mann eine Luftwaffe und Munition

Der 44-Jährige und sein Sohn hatten am späten Samstagabend in Schramberg nach ihrer verschwundenen Katze gesucht. Weil es bereits dunkel war, nutzten sie eine Taschenlampe, mit der sie unter anderem auch auf das Grundstück des Nachbarn leuchteten. Der Tatverdächtige und dessen 65-jährige Frau beschimpften und bedrohten ihn daraufhin. Schließlich stürmte der 66-Jährige mit einer Axt bewaffnet aus dem Haus und eilte dem Nachbarn, der bereits weitergegangen war, hinterher. Noch unweit seines Hauses drohte ihm der aufgebrachte Tatverdächtige erneut und schlug mit dem schweren Werkzeug in Richtung Kopf. Weil er den Schlag spontan mit der Hand abwehrte, erlitt der 44-Jährige nur eine kleine Schnittwunde und blieb ansonsten unverletzt.

Die Staatsanwaltschaft Rottweil ordnete gleich nach dem Vorfall eine Wohnungsdurchsuchung an. Neben der Axt fanden die Beamten des Polizeireviers Schramberg ein Luftgewehr und erlaubnispflichtige Munition. Gegen den 66-Jährigen wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung sowie Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt.