Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach ermittelt

Nach tödlichen Schüssen der Polizei: Identität des Axt-Angreifers geklärt

© dpa, Reiner Drumm, jai hpl

6. November 2019 - 10:04 Uhr

Polizei: Axt-Angreifer randalierte in Hoppstädten

Im rheinland-pfälzischen Hoppstädten hatte die Polizei am Samstagabend einen Mann erschossen, der mit einer Axt randalierte. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach handelt es sich um einen 26 Jahre alten anerkannten Flüchtling aus Eritrea. Seine Leiche soll am Montag obduziert werden.

Der Mann (26) soll mehrere Menschen bedroht haben

Der Mann war am Samstag stundenlang mit einer Axt in der Gemeinde Hoppstädten-Weiersbach unterwegs gewesen und hatte den Ermittlungen zufolge einen Menschen bedroht und auf ein Auto eingeschlagen. Nach einer Großfahndung wurde der laut Staatsanwaltschaft aggressive Mann dann von der Polizei erschossen. Die Untersuchungen zu den Umständen des tödlichen Schusswaffeneinsatzes dauerten zunächst an.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Die Beweggründe des Mannes waren am Montag noch völlig unklar. Der anerkannte Flüchtling hatte im Kreis Birkenfeld gewohnt, aber dort keine feste Meldeadresse, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Ob der Mann krank war oder Drogen genommen hat, war zunächst unklar. Die Obduktion soll ergeben, ob er Rauschgift konsumiert hatte. Bis ein Ergebnis feststehe, werde es aber einige Zeit dauern.