Box-Legende im Exklusiv-Interview

Axel Schulz: "Tom muss auf den Lucky Punch setzen"

© Imago Sportfotodienst

21. Juni 2019 - 19:45 Uhr

Kampf seines Lebens

In Las Vegas steigt am kommenden Samstag für Tom Schwarz der Kampf seines Lebens. Im legendären MGM Grand bekommt Deutschlands Schwergewichtshoffnung Klitschko-Bezwinger Tyson Fury vor die Fäuste.

Im Interview (Teil I) mit RTL.de spricht Box-Legende Axel Schulz über die Chancen des deutschen Außenseiters.

"Das ist schon eine Heidenaufgabe"

RTL.de: Schwarz gegen Fury in Vegas. Praktisch die gleiche Ausgangslage wie bei Ihnen damals gegen George Foreman: Er kommt als unbeschriebenes Blatt ins MGM Grand. Hat er eine Chance gegen Fury?

Axel Schulz: "Das ist ja das Schöne am Boxen, dass man immer eine Chance hat. Selbst wenn sie gering ist, muss man sie nutzen. Dafür ist es Kampfsport. Ich hatte damals das Glück, dass Foreman auf der einen Seite nicht so groß war wie Fury, und zum anderen auch schon etwas älter.

Das ist für Tom jetzt eine Situation, damit muss man erst mal umgehen. Er wurde eingekauft, so wie ich damals, als Aufbaugegner, als Durchgangsstation. Aber genau darin liegt seine Chance. Tyson Fury wird ihn nicht für voll nehmen. Der wird sich denken: 'Das mach ich schon, spätestens dritte oder vierte Runde ist Schluss.' Aber das Problem, das ich so nicht hatte, ist die Größe. Ich habe zwar gerne große Leute geboxt, aber diese zehn Zentimeter zu überwinden, ist schon gewaltig, bei den Bewegungen, die Fury macht. Fury ist unorthodox, den kannst du nicht ausrechnen. Das ist schon eine Heidenaufgabe."

"Er muss auf einen Lucky Punch setzen"

RTL.de: Der Vorteil von Schwarz ist aber vielleicht, dass Fury nicht so hart haut wie 'Big George' damals. Wie ist Furys Schlagkraft einzuschätzen – kann er Schwarz mit einem Schlag umnieten?

Axel Schulz: "Wenn Tom ausgepowert ist, kann ihn Fury auch mit einem Schlag k.o. schlagen. Je länger der Kampf geht, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit. Ich kenne Toms Taktik nicht. Sie muss aber lauten, alles auf eine Karte setzen und sich auszupowern. Sonst hat er keine Chance. Irgendwie mitboxen und rumzuhampeln – da lacht ihn der Fury aus und spielt mit ihm. Dementsprechend muss er rangehen und Fury unter Druck setzen. Das heißt aber auch: Je mehr er arbeitet, desto schneller ist er kaputt, wenn er es nicht hinkriegt, Fury umzuhauen."

RTL.de: Boxerisch also keine Chance für Schwarz?

Axel Schulz: Keine Chance, null. Er muss auf einen Lucky Punch setzen. Aber im Boxen ist alles möglich. Vielleicht steht Fury mit dem falschen Fuß auf. Die Chance, die Tom jetzt hat, muss er nutzen. Denn so schnell bekommt er solch eine Chance nicht mehr.

Das Interview führten Martin Armbruster und Timo Meerkamp

Wie Tom Schwarz seine Chancen einschätzt, erzählt er RTL.de im Interview.