Es war kein Unfall, sondern Vorsatz

Autofahrer fährt Radfahrer um, weil er in den Knast wollte!

13. Juni 2019 - 16:31 Uhr

Im Video: Polizeisprecher erklärt Unfallhergang

Ein 62-jähriger Autofahrer überfährt in Dötlingen (Niedersachsen) einen Radfahrer auf der Landstraße. Was erst wie ein Unfall scheint, entpuppt sich als gezielte Tat: Der Fahrer will in den Knast!

Unfallfahrer wollte ins Gefängnis, weil er keinen Wohnsitz hat

Der Mann aus Mönchengladbach hatte auf einem Radweg bei Oldenburg einen 48-jährigen Radfahrer erfasst und lebensgefährlich verletzt. Nach dem Unfall kam der Wagen erst 200 Meter weiter zum Stehen. Die Auswertung der Spuren ergab, der Autofahrer hatte sein Opfer absichtlich überfahren.

Das Unfallopfer wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Lebensgefahr bestand laut Polizei aber nicht. Der mutmaßliche Täter selbst wurde leicht verletzt mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo er die Nacht verbrachte. Nach seinem Motiv gefragt, sagte der Mann den Ermittlern zufolge, er sei ohne festen Wohnsitz, perspektivlos und wolle ins Gefängnis.