Autofahren im Winter: Verkehrsregeln bei Schnee und Glatteis

16. Februar 2018 - 15:19 Uhr

Im Winter gelten teilweise andere Verkehrsregeln als im Sommer

Manche Verkehrsregeln werden im Winter ungültig, andere behalten ihre Gültigkeit. Wussten Sie zum Beispiel, dass es sogar fürs Freikratzen der Scheiben Vorschriften gibt oder dass man den Motor beim Enteisen nicht laufen lassen darf? Was man im Winter als Autofahrer wissen sollte, zeigen wir Ihnen im Video.

Motor warmlaufen lassen ist verboten!

Sicher ist das schön, das Eis durch die Motorhitze schon mal ein bisschen wegtauen zu lassen, damit man den Rest der Frontscheibe mühlelos freikratzen kann. Verboten ist es trotzdem, weil die Lärmbelästigung und die zusätzliche Belastung für die Umwelt zu groß sind. Erwischt einen die Polizei mit laufendem Motor beim Kratzen, kostet das zehn Euro.

Beim Freikratzen gibt es ebenfalls grundsätzliche Regeln: Ein kleines Guckloch reicht nicht und würde sogar ein Bußgeld nach sich ziehen. Wer mit Schnee auf dem Dach oder der Motorhaube losfährt, muss mit einer Strafe von 25 Euro rechnen. Der Grund ist nachvollziehbar, denn während der Fahrt kann der Schnee Verkehrsteilnehmer hinter einem gefährden. Aber auch man selbst läuft Gefahr, dass sich die Schneemassen auf der Motorhaube durch die Motorwärme lösen und auf die Scheibe fliegen.

Zugeschneite Verkehrsschilder und Winterreifen

Die wichtigste Verkehrsregel bei Schnee betrifft die Reifen. Losfahren bei Schnee darf man nur, wenn man Winter- oder Allwetterreifen hat. Sommerreifen sind bei Schnee generell verboten - hält man sich nicht daran, kostet es 60 Euro und einen Punkt in Flensburg. Ist man mit den falschen Reifen in einen Unfall verwickelt, trägt man immer eine Mitschuld und Vorsicht! - der Versicherungsschutz kann auch weg sein.