Auto-Verbände stinksauer

Schleppende Kfz-Zulassungen in der Corona-Krise

Ein Mann prägt in Berlin in einer Praegungsstelle fuer Nummernschilder ein Nummernschild mit dem DIN-Norm Siegel.
Ein Mann prägt in Berlin in einer Praegungsstelle fuer Nummernschilder ein Nummernschild mit dem DIN-Norm Siegel.
© picture alliance, Arne Immanuel Baensch

24. August 2020 - 14:09 Uhr

Bearbeitungszeit über mehrere Wochen

Schleppende Kfz-Zulassungen sind in der Corona-Krise zu einem ernsten wirtschaftlichen Problem der deutschen Autobranche geworden. In einem gemeinsamen Appell haben die Verbände der Hersteller und des Kfz-Gewerbes am Montag die Länder und Kommunen aufgefordert, die oft mehrere Wochen langen Bearbeitungszeiten schnell wieder zu verkürzen. Auch müsse das digitale Zulassungssystem "i-Kfz" rasch und umfassend eingeführt werden.

Schnellere Erstzulassungen und Umschreibungen über Online-Portale

Nach Darstellung der Verbände sind die rechtlichen Voraussetzungen für das Digitalverfahren im Oktober 2019 geschaffen worden. Es soll Erstzulassungen und Umschreibungen von Fahrzeugen ohne Vorortbesuche ermöglichen. In der Praxis seien die entsprechenden Online-Portale der Zulassungsstellen in vielen Fällen aber noch nicht vorhanden oder für Kunden nicht auffindbar, arbeiteten fehlerhaft oder ein vollständiger Zulassungsprozess sei nicht möglich, so die Kritik.

"In dieser ohnehin extrem schwierigen wirtschaftlichen Lage darf die Situation bei den Behörden nicht zusätzlich zum konjunkturhemmenden Faktor werden" erklärte der Chef des Importeurverbandes VDIK, Reinhard Zirpel. Bei den Händlern stünden tausende Fahrzeuge und binden Kapital, klagte der Zentralverband des deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (ZdK). Damit werde die Nachfrage gebremst und das Risiko von Insolvenzen erhöht.

Noch mehr Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auch bei Stern Plus.


Quelle: DPA / RTL.de