Auto rast in Familie auf dem Weg zur Schule: Mutter und Töchter (5, 1) hatten riesiges Glück

30. Mai 2017 - 20:01 Uhr

Wie durch ein Wunder überlebten sie den Aufprall

Das hätte wirklich schlimm ausgehen können. Mandy White aus Benfleet in Essex war gerade mit ihren drei Töchtern auf dem Weg in die Schule. Nichts ahnend ging die Familie eine Straße entlang, als plötzlich ein Auto gegen sie schleuderte und sie gegen einen Gartenzaun drückte. Wie durch ein Wunder überlebten alle den Unfall, wie britische Medien berichteten.

Das Auto rast auf die Familie zu

Auf den Aufnahmen einer Überwachungskamera des Gartenbesitzers sind die dramatischen Szenen zu sehen. Auf der Kreuzung stießen zwei Autos zusammen. Einer der Fahrer verlior die Kontrolle über seinen Wagen und kam von der Fahrbahn ab. Das Auto raste genau auf die 42-Jährige zu, die mit dem Kinderwagen und ihrer fünfjährigen Tochter an der Hand den Bürgersteig entlangging. Alle drei – Mandy (42), Poppy (5) und Taylor (1) im Kinderwagen – wurden gegen den Zaun gedrückt, der unter ihnen und dem Auto zusammenbrach.

Überwachungskamera hielt die dramatischen Szenen fest

Die Fünfjährige lag halb eingeklemmt unter dem Auto, das sich immer noch bewegte, aber in den Trümmern des Gartenzauns stecken blieb. Der Kinderwagen mit dem Kleinkind wurde zwischen Auto und Zaun eingeklemmt und die Mutter durch den Aufprall in den Garten geschleudert. Auf den Videoaufnahmen ist zu sehen, wie sie verzweifelt versuchte, Poppy unter dem Auto hervorzuziehen.

Alle drei hatten großes Glück. "Wenn da statt des Zaunes eine Mauer gestanden hätte, wäre meine Tochter Poppy heute wahrscheinlich nicht mehr hier", sagte die Mutter der britischen Zeitung 'Daily Mail'. So unglaublich es ist: Alle drei überlebten den Aufprall und wurden nur leicht verletzt.

Mandy musste wegen Gesichtsverletzungen im Krankenhaus behandelt werden und Poppy wurde an den Beinen verletzt. Bleibende Schäden trug die Familie nicht davon. Nur mit dem traumatischen Erlebnis werden die Töchter und die Mutter wohl noch einige Zeit zu kämpfen haben. Auch die älteste Tochter Ellie (11), die selbst nicht von dem Auto erfasst wurde, erlitt einen Schock, als sie sah, wie ihre Mutter und ihre Schwestern angefahren wurden.