Die Corona-Krise

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Wien und Budapest

Fiaker in Wien
© dpa, Helmut Fohringer, hef lof sab

16. September 2020 - 20:41 Uhr

Wien: Mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in Ungarns Hauptstadt Budapest wird aufgrund hoher Infektionszahlen derzeit gewarnt, so das Auswärtige Amt. Auch die österreichische Hauptstadt Wien ist seit Mittwoch Abend betroffen.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Wien ist bislang einziges Risikogebiet in Österreich

Das COVID-19-Infektionsaufkommen in Österreich nimmt derzeit zu. Im Bundesland Wien liegt die Inzidenz derzeit bei mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb das Bundesland zum Risikogebiet eingestuft wurde. Daraus resultiert bei Einreise nach Deutschland ein verpflichtender kostenloser COVID-19-PCR-Test und ggf. eine Quarantäneverpflichtung, gibt das Auswärtige Amt bekannt. Aber: Für Einreisende, die sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, gilt ab dem 15. September 2020, dass sie nur innerhalb von zehn Tagen nach Einreise einen Anspruch auf kostenlose Testung haben.

Das Bundesland Wien ist bislang das einzige Risikogebiet in Österreich. 3600 der derzeit rund 6600 aktiven Fälle in Österreich werden aus Wien gemeldet. Die Schweiz hatte die österreichische Hauptstadt daher bereits auf die Liste der Risikogebiete gesetzt.

Budapest, Niederlande und Mittelböhmische Region

Ebenso warnt das Auswärtige Amt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die ungarische Hauptstadt Budapest aufgrund hoher Infektionszahlen.

Von der Einstufung als Risikogebiet sind auch weitere Regionen unter anderem in den Niederlanden, Kroatien, Frankreich und der Schweiz betroffen. In der Schweiz kam das Kanton Freiburg neu hinzu, in den Niederlanden die Provinzen Nordholland und Südholland. In Kroatien wurden die Gespanschaften Brod-Posavina und Virovitica-Podravina zu Risikogebieten erklärt, ebenso wie die Kreise Neamt und Caras Severin in Rumänien. Auch die Mittelböhmische Region in Tschechien gilt nun als Risikogebiet.